Beim Fußball-Kreisoberligisten FSG Steutz/Leps läuft es zur Zeit nicht so richtig rund. Zwar konnte am vergangenen Sonnabend ein Sieg gegen den SV Dessau 05 II eingefahren werden, doch der momentane neunte Platz ist nicht gerade befriedigend. Volksstimme-Redakteurin Simone Zander sprach mit dem Trainer des Teams, Gordon Wecke.

Volksstimme: Herr Wecke, woran liegt es, dass Ihre Mannschaft so wechselhafte Leistungen zeigt?

Gordon Wecke: Es ist zur Zeit schwierig. Viele Spieler fehlen verletzungsbedingt. Deshalb müssen wir ständig mit einer wechselnden Aufstellung spielen. Es ist selten, dass alle elf Spieler der Vorwoche zur Verfügung stehen.

Volksstimme: Wie sieht es denn mit der Trainingsbeteiligung aus?

Wecke: Ich habe selten alle Spieler zur Verfügung, da viele im Schichtsystem oder auch auswärts arbeiten. Wenn alle da sind, hängen sie sich beim Training auch voll rein.

Volksstimme: Ihr Team hat in der Rückrunde gerade einmal sechs Treffer erzielt. Woran liegt es, dass die Stürmer solche Ladehemmungen haben?

Wecke: Wir haben stellenweise gut gespielt, waren sogar besser als der Gegner. Nur wir schießen selbst keine Tore und kriegen folglich zuviele rein. Es steckt einfach der Wurm drin. Die Spieler haben vielleicht Angst zu verlieren und machen unnötige Fehler. Bis zum 16er läuft es gut, aber beim Torabschluss fehlt es.

Volksstimme: Am vergangenen Sonn-abend konnte endlich ein Sieg gegen SV Dessau 05 II eingefahren werden. War das vielleicht die Initialzündung?

Wecke: Ich denke, wir haben gut gespielt und uns ist endlich ein Tor gelungen. Wir hatten weitere gute Chancen, die wir nicht genutzt haben. Aber das Spiel hat gezeigt, dass es vorwärts, dass es in die richtige Richtung geht.

Volksstimme: Wie lautet die Zielstellung bis zum Saisonende?

Wecke: Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Ich denke, dass dies auch machbar ist. Wir sind auf Platz neun, haben jedoch nur sieben Punkte Rückstand zum Tabellenletzten.

Volksstimme: Heute steht erneut ein schweres Auswärts-Spiel beim Tabellenzweiten in Mosigkau an. Wie sieht die Situation aus?

Wecke: Es sieht personell wieder nicht so gut aus. Wir müssen das Beste draus machen. Wir wollen gewinnen. Die Spieler bemühen sich immer. In dieser Liga werden kleine Fehler sofort hart bestraft. Wenn unsere Stürmer ihre Ladehemmungen ablegen und wir unser Spiel aufziehen können, sehe ich der Begegnung optimistisch entgegen.