Zerbst (sza). Die Drittbundesliga-Kegler vom SKV Rot-Weiß Zerbst II konnten auch das letzte Saisonspiel der Serie 2010/11 gewinnen. Mit 5902:5372 Kegeln ließen sie den Gästen vom SKC Kleeblatt Berlin II am Sonnabend vor heimischer Kulisse keine Chance.

Der bereits feststehende Staffelsieger Zerbst konnte gegen den Tabellenletzten aus Berlin mit einer neuen Heim-Bestleistung gewinnen und krönte somit seine tolle Saisonleistung.

"Schon vor der Partie stand fest, dass alle sieben Spieler heute zum Einsatz kommen. Deshalb habe ich Hannes und Harald (Bräse und Schreiter - d. Red.) je 100 Wurf spielen lassen", teilte Mannschaftsleiter Sven Palmroth mit.

Robert Heydrich (997) und Palmroth (988) brachten den SKV gleich auf die Siegerstraße. Beide holten gegen Thomas Specht (896) und Andreas Pietzsch (876) 213 Zähler Vorsprung heraus, so dass die Partie bereits entschieden war.

So konnten Hannes Bräse und Sven Tränkler beruhigt aufspielen. Bräse und Schreiter erspielten 898 Kegel und mussten 29 Zähler an Lutz Hohmann (927) abgeben. Tränkler verpasste bei 997 Kegeln nur knapp die 1000er Marke und nahm Tobias Günther (893) weitere 104 Holz ab.

Das Zerbster Schlusspaar wollte das Mannschaftsergebnis noch hochschrauben. Dies gelang eindrucksvoll, allen voran Udo Volkland: Mit 1061 Kegeln, davon 666 Volle und 395 Räumer, sicherte sich der Dessauer den Tagesbestwert. Manuel Wassersleben (961) hatte Heinz Uphoff (929) ebenso gut im Griff.

Beide fuhren den Sieg sicher über die Ziellinie. "Wir haben ein gutes Ergebnis erspielt und eine tolle Serie abgeschlossen", freute sich Palmroth über den erreichten Staffelsieg.