Zerbst (mwe/sza). Am vergangenen Sonnabend verlor Handball-Anhaltligist HSV 2000 Zerbst II zu Hausegegen Finken Raguhn mit 24:27 (14:9) Toren. Nach einer sehr guten ersten Hälftekonnte der HSV das Tempo in der zweiten Hälfte nicht halten. Da Wittenberg gegen Brehna zu Hause in eigener Hallegewinnen konnte, ist damit der Abstieg des HSV 2000 Zerbst II Realitätgeworden.

Das Spiel begann gut für denGastgeber. Aus einer sicheren Deckung heraus konnte er denGegner sehr oft unter Druck setzen und kam zu sehenswerten Treffern. Nach 15 Minuten führte der HSV verdient mit 8:4. Dieser Vorsprung wurde bis zur Pause auf 14:9 ausgebaut.

Nach der Pause sahen die Zuschauer eine Zerbster Mannschaft, die einer langen Saison Tribut zollen musste.Die Rückraumspieler hatten kaum eine Möglichkeit, sich mal eine Pause zu gönnen. Raguhn kam Tor um Tor heran und glich nachsieben Minuten zum 14:14 aus. Der HSV versuchte nochmal alles, um die drohende Niederlage zu verhindern. Aber am Endeverlor er das Spiel mit 24:27 Toren.

Nun müssen die Weber & Co. den Weg in dieAnhaltklasse antreten.Trotz des Abstiegs muss der Mannschaft ein Lob ausgesprochen werden. Mit sehr wenig Spielern war es ein Wunder, dass diese Saison überhaupt zu Ende gespielt wurde.Abgänge zur ersten Mannschaft, Verletzungen einiger Spieler und arbeitsbedingte Ausfällekonnten kaum kompensiert werden.

Der HSV II bedankt sich bei den Zerbster Fans, die trotz der zahlreichen Niederlagen immer wieder in die Sporthalle kamen und unterstützten.Auch dem Fanclub ein riesen Dankeschön für die akustische Unterstützung. Ein Dank geht auch an die Sponsoren des HSV. Ohne sie wäre ein Spielbetrieb nicht möglich.

Nach nunmehr zwölf erfolgreichen Spieljahren des HSV Zerbst II ist nun im 13. Jahr der Abstieg besiegelt. Mannschaft und Verein taten alles, um dies zu verhindern. Doch es ist nicht gelungen. Im Spieljahr 1999/2000 wurde der HSV II das erste Mal Meister der Anhaltliga. Der berechtigte Aufstieg wurde durch die Mannschaft damals abgelehnt, da der Kader nur aus neun Spielern bestand. Die Mannschaft wurde im letzten Moment zurück gezogen und musste die Saison 2000/2001 schon einmal in der Anhaltklasse antreten (Zwangsabstieg). Sie belegte überlegen Platz eins und stieg wieder auf. In den nachfolgenden beiden Serien belegte sie immer einen Platz unter den ersten Vier. In der Spielzeit 2003/2004 konnte der HSV II zum zweiten Mal den Anhaltliga-Meistertitelerkämpfen. Es wurden damals immer wieder junge Spieler in die Zweite eingebaut, die heute eine tragende Rolle in der ers- ten Mannschaft spielen. Nach dem Meisterjahr folgten fünf Jahre, in denen der HSV II immer um den ersten Tabellenplatz mitspielen konnte. Er belegte dreimal hintereinander den zweiten Platz. Davon musste er sich einmal einer überlegenen Mannschaft aus Kühnau geschlagen geben. Beim zweiten Mal verlor er ein wichtiges Spiel gegen die heutige Verbandsligamannschaft TSG Wittenberg.

In den vergangenen drei Jahren konnten sich die Weber & Co. noch gut im Mittelfeld platzieren. Doch in dieser Saison mussten sie einsehen, dass die Spielerdecke zu dünn war, um die Klasse zu halten. Spielerisch wäre durchaus mehr drin gewesen. Dies macht Hoffnung, dass die Zerbster in der Anhaltklasse auch gut abschneiden könnten. Der Kader will zusammen bleiben.

Vor dem Serienende gibt es aber noch ein Nachholspiel gegen Dessau/Roßlau III, das am 8. Mai um15.30 Uhr in Roßlau stattfindet. Dieses Spiel hat aber keinen Einfluss mehr auf den Tabellenplatzder Zerbster.