Am vergangenen Wochenende fanden in Staßfurt die Rele- gationsspiele zur Tischtennis-Verbandsliga statt. Der Sieger dieses Turnieres, bei dem neben den Zerbstern auch die Mannschaften von Eintracht Diesdorf-Magdeburg, TTC Halle und TTC "Glück Auf" Staßfurt teilnahmen, erhält für die bevorstehende Saison die Startberechtigung in der höchsten Spielklasse Sachsen-Anhalts.

Staßfurt.Im ersten Spiel des Tages bekamen es die Anhalter mit der Vertretung aus Magdeburg zu tun. Dass die Nuthestädter als Favorit in diese Partie gehen sollten, spiegelte sich prompt in einer klaren 3:0-Führung nach den Doppelspielen wider. Im oberen Paarkreuz hatten Sunday Kinnouezai und Michael Lucas allerhand zu tun, besiegten Köhler sowie Peruth jedoch in fünf Durchgängen. In den folgenden Partien, die allesamt in Zerbster Hand blieben, musste nur noch Kai Lehmann im Spiel gegen Rathke über die volle Distanz gehen. Auch hier war der Strinumer mit 12:10 Bällen im letzten Satz erfolgreich.

Mit diesem 9:0-Erfolg im Rücken ging es in die zweite Begegnung des Tages gegen den Mitfavoriten TTC Halle. Erneut überraschten die Anhalter zu Beginn mit einer nicht eingeplanten 3:0-Führung nach den Doppelspielen. Enorm stark präsentierten sich hier das Duo Lucas/Graßhoff, das das Spitzendoppel der Hallenser, Paulick/Paulick, schlug, als auch Kinnouezai/Heyer, die einen 0:2- und 1:6-Rückstand in Durchgang drei noch umbiegen konnten.

Im oberen Paarkreuz teilten sich dann die Punkte. Lucas zeigte gegen Reimer eine sehr ordentliche Leistung, jedoch konnte sein Gegner im Entscheidungs-Durchgang enteilen. Nachdem Kinnouezai Franke klar in drei Sätzen beherrschte und im mittleren Drittel beide Punkte auf Seiten der Hallenser blieben, teilten sich auch im unteren Paarkreuz die Punkte. Ein auf ganzer Strecke überzeugender Chris- tian Steudtner behielt gegen Falkner stets die Nerven und konnte schlussendlich mit 11:9 in Durchgang fünf einen weiteren Punkt für seine Mannschaft erkämpfen.

Carsten Heyer arbeitete gegen Möbes eine 2:0-Führung heraus, jedoch bot der aufschlagstarke Hallenser immer mehr Paroli, sodass die folgenden drei Sätze jeweils in der Verlängerung an der Saale blieben (8;10;-11;-10;-11).

Im oberen Paarkreuz fand Kinnouezai in Runde zwei keine Einstellung gegen Reimer und unterlag glatt in drei Durchgängen. Nach verlorenem ersten Durchgang bekam Kapitän Lucas das Match gegen Franke immer besser in den Griff und konnte deutlich in vier Sätzen gewinnen. Im Duell mit D. Paulick konnte Graßhoff sein Materialspiel zu selten durchbringen, womit die Saalestädter auf 5:6 herankamen.

Mit einer guten 2:0-Führung startete Lehmann seine Partie gegen F. Paulick, wobei dieser in den folgenden Sätzen stets Biss bewies und die Entscheidung erst in der Verlängerung des fünften Satzes zugunsten Lehmanns gefällt werden konnte.

Im unteren Paarkreuz fand Heyer keine probaten Mittel gegen das Blockspiel Falkners und unterlag. Beim Stand von 7:7 bewies Steudtner erneut Nervenstärke und erkämpfte den so wichtigen achten Punkt gegen Möbes. Im Aufeinandertreffen der beiden Spitzendoppel konnten Kinnouezai/Heyer erneut ihre Qualität unter Beweis stellen. Trotz etlicher Satzbälle gegen sich, gewannen die Zerbster in drei Sätzen und verschafften sich somit eine hervorragende Ausgangslage für den zweiten Turniertag.

Nach einem harten, ersten Spieltag, stand der TTC "Anhalt" am Sonntagmorgen dem Gastgeber TTC "Glück Auf" Staßfurt gegenüber. Noch hochmotiviert vom Vortag wuchsen die Nuthestädter über sich hinaus und starteten abermals mit 3:0 Spielen. In den folgenden sechs Einzeln musste lediglich Kay Schulze seinem Gegenüber, Wetschke, den Sieg in fünf Durchgängen überlassen. Kinnouezai oblag es dann, den berühmten Sack in vier Sätzen gegen Vollmer zu zumachen.

Überglücklich über den Verbandsliga-Verbleib und sichtlich stolz auf das Erreichte lagen sich die Zerbster in den Armen. Mit dem Turniersieg ging für die Zerbster ein tolles Wochenende mit stets fairen Gegnern, einem tollen Publikum und einer hervorragenden Ausrichtung durch den TTC "Glück Auf" Staßfurt zu Ende.

Zerbst: Kinnouezai 6; Lucas 4,5; Lehmann 4,5; Graßhoff 3,5; Heyer 4; Steudtner 4; Schulze 0,5.