Dessau (gar/sza). Der 28. Spieltag der Fußball- Kreisoberliga hatte es am vergangenen Wochenende in sich und hielt etliche Überraschungen bereit:

Germania Roßlau II - Chemie Rodleben 2:4. Das faire Derby verlief nahezu ausgeglichen, auch wenn das Resultat etwas anderes aussagt. Die frühe Führung der Gäste konnte die Germania schon zehn Minuten später ausgleichen. Die Chemiker erzielten innerhalb von nur sieben Minuten drei Tore und stellten den Spielverlauf auf den Kopf.

Abus Dessau - SG Jeber- Bergfrieden 3:2. Bei den Gäs- ten war von Beginn an zu sehen, dass es für sie im Kampf um den Klassenerhalt fast um alles geht. Dementsprechend kämpften sie von Beginn an um jeden Ball, wobei aber die spielerischen Vorteile von der ersten Minute an auf Seiten der Abus-Kicker lagen. Sie hatten auch die größeren Chancen, so dass der Sieg am Ende in Ordnung geht. Überragend auf Seiten der Abus agierte Matthias Präger, der alle drei Treffer erzielen konnte.

SG Waldersee/Vockerode - SC Nedlitz 0:1. Der einzige Treffer in diesem Spiel fiel schon nach drei Minuten. Chancen zu weiteren Toren gab es auf beiden Seiten genug. Vor allem die SG sündigte mit ihren Möglichkeiten. So brachte es auch Coach Uwe Wilke auf den Punkt: "Ein Remis wäre sicherlich gerecht gewesen. Aber wenn man seine Chancen nicht nutzt, steht man halt mit leeren Händen da."

GW Dessau - TSV Mosigkau 0:3. Die gut besuchte Partie verlief über die längste Zeit relativ ausgeglichen. Auch die Gastgeber hatten zahlreiche gute Möglichkeiten, fanden aber im Mosigkauer Keeper Kopitzki ihren Meister, der mit tollen Paraden glänzen konnte. Am Ende ging den Grün-Weißen wieder die Puste aus, so dass die Mosigkauer durch den dreifachen Torschützen Marcel Kretschmann in der Schluss- phase relativ leicht zu zwei weiteren Treffern kamen.

Lok Dessau - RW Zerbst II 0:0. Der Trainer der Gastgeber Steffen Scherz sprach nach dieser Partie nicht von ungefähr von einem Sommerkick, der eigentlich auch keinen Sieger verdient hatte. Gab es in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten noch die eine oder andere Möglichkeit, so plätscherte die Partie im zweiten Spielabschnitt nur noch so dahin.

FSG Steutz/Leps - BW Dessau 5:0. Diese Partie war eine eindeutige Angelegenheit zu Gunsten der Gastgeber, die noch zahlreiche Chancen liegen ließen, so dass die Dessauer Elf froh darüber sein konnte, dass sie "nur" fünf Gegentore einstecken musste.

SV Dessau 05 II - GW Wörlitz 3:1. Die Partie fand einen jederzeit verdienten Sieger, der die Partie in den zweiten 45 Minuten klar dominierte. Die Wörlitzer rücken dem sofortigen Wiederabstieg immer näher. Die 05er machten den Klassenerhalt perfekt.

SV Mildensee - TuS Kochstedt 1:3. Der Sekt, der in Mildensee vielleicht schon kaltgestellt war, muss wohl ersteinmal weit weg gestellt werden, denn zwei Spieltage vor Ultimo ist der Vorsprung der Mildenseer gegenüber dem SC Nedlitz auf nur noch einen und auf den TSV Mosigkau auf drei Punkte gesunken. Bereits nach drei Minuten gingen die Gäste in Führung. Mildensee ließ sich zunächst nicht davon beeindrucken, doch ein Eigentor von Stefan Tanz (40.) war so etwas wie ein Genickschlag für den Tabellenführer.