Debakel für Maria Riesch, Triumph für Lindsey Vonn : Während die Topfavoritin dem Druck trotz einer schmerzhaften Schienbeinverletzung standhielt und sich in der Abfahrt als erste Amerikanerin die Krone ihres Sports aufsetzte, versagten der deutschen Medaillenkandidatin bei ihrer Olympia-Premiere die Nerven. Riesch war über zwei Sekunden langsamer als Vonn und fuhr nur auf den enttäuschenden achten Rang.

" Es war kein großer Fehler dabei, vielleicht waren es ein paar kleine. Das war nicht in Ordnung von mir. Es hat heute nicht sein sollen, aber morgen ist ein neues Rennen. Da gehe ich Vollgas drauf ", sagte Riesch geknickt.

Vonns Teamkollegin Julia Mancuso, vor vier Jahren in Turin noch Olympia-Siegerin im Riesenslalom, hatte eine starke Zeit vorgelegt, die nur von der Doppelweltmeisterin überboten wurde. 1 : 44, 19 Minuten dauerte Vonns Fahrt zu Gold, Mancuso hatte 0, 56 Sekunden Rückstand. Dritte wurde die Österreicherin Elisabeth Görgl ( 1, 46 ), Riesch lag nach einer fehlerbehafteten Fahrt 2, 07 Sekunden zurück.

" Es war ein harter Kampf, ich musste mich die Piste förmlich nach unten arbeiten. Die Sprünge gingen höher und weiter, als ich das erwartet hatte. Aber ich habe es es trotzdem geschafft. Das ist ein super gutes Gefühl ", sagte Vonn.

Das Rennen war geprägt von einigen spektakulären Stürzen, die ersten Diagnosen zufolge aber ohne schwerere Verletzungen abliefen. Auch Vonn hatte zu kämpfen und rettete sich nur mit Mühe ins Ziel, wo sie laut jubelnd vor Freude zusammenbrach. Nach ihr folgten noch die Mitfavoritinnen Anja Pärson ( Schweden ) und Riesch, doch keine kam mehr an die Traumfahrt der 25 Jahre alten Doppel-Weltmeisterin ran.

Pärson stürzte beim Zielsprung, der sie über 60 Meter durch die Luft trug, schwer. Doch auch die Slalom-Olympiasiegerin hatte wohl Glück im Unglück.