Evi Sachenbacher-Stehle Elfte, der Rest unter " ferner liefen " : Die deutschen Skilangläuferinnen waren bei der zweiten Goldshow der Norwegerin Marit Björgen erneut nur Statisten. Auch bei der dritten Olympia-Entscheidung im Sonnenschein von Whistler verfehlten die Frauen im 15-km-Jagdrennen das ausgegebene Ziel Top-Ten-Platz um eine Schuhspitze, die anvisierten vier deutschen Medaillen sind in weiter Ferne.

" Wir können mit der Zwischenbilanz nicht ganz zufrieden sein. Das Ziel waren Top-Ten-Plätze, das haben wir wieder knapp verfehlt " sagte Bundestrainer Jochen Behle : " Nur Platz elf ist in Ordnung, von Steffi und Katrin habe ich mehr erwartet. " Sachenbacher-Stehle hatte bei frühlingshaften Temperaturen von zehn Grad im Ziel 1 : 39, 8 Minuten Rückstand auf Siegerin Björgen und verfehlte das Ziel Top Ten erst im Fotofinish.

Zwei Tage nach ihrem Sprint-Triumph war Björgen auch über die zweitlängste Distanz nicht zu schlagen und triumphierte mit 8, 9 Sekunden Vorsprung souverän vor der Schwedin Anna Haag. Bronze gewann die Sprint-Olympiazweite Justyna Kowalczyk ( Polen ). Nicole Fessel wurde 22 ., Katrin Zeller landete auf Platz 24, Stefanie Böhler wurde 36.

Vor dem Massenstart hatte Chefcoach Behle für seine Vorzeigeläuferin Sachenbacher-Stehle die " Devise Angriff " ausgegeben : " Wir müssen so lange wie möglich vorn dranbleiben, dann ist alles möglich. " Und die Staffel-Olympiasiegerin von 2002, die sich " brutal auf das Rennen gefreut " und das Ziel Top Ten ausgegeben hatte ", versuchte ihr Bestes. Das reichte aber nicht. " Ich kann damit nicht so richtig zufrieden sein ", sagte sie : " Ich habe mich super gefühlt, aber es hat nicht ganz geklappt. Na ja. "

Die nächste Medaillenchance haben die deutschen Läufer am Montag - dann ist im Teamsprint der Männer und Frauen zumindest ein Podestplatz Pflicht.

Im ersten Rennen in Whistler hatte sich Axel Teichmann im Material vergriffen, das zweite erlebt er als kranker Zuschauer - die Olympia-Pechsträhne des deutschen Skilangläufers setzt sich in Kanada nahtlos fort.

" Axel plagt eine leichte Nasennebenhöhlen-Entzündung. Da wollten wir mit Blick auf Teamsprint und Staffel kein Risiko eingehen ", begründete Teamarzt Dr. Andreas Kindt das Startverbot für Teichmann, der als Weltmeister von 2007 zu den Mitfavoriten gehörte. Für ihn wird Tom Reichelt die Doppelverfolgung bestreiten.