Ausgerechnet eine Russin hat dafür gesorgt, dass das Thema Doping in Vancouver vor Entzündung des olympischen Feuers weiter loderte. Eishockeyspielerin Swetlana Terentewa setzte die nicht enden wollende Serie positiver Fälle unter den Wintersportlern ihres Landes fort. Die Teamkollegin der noch 2009 ertappten Skilanglauf-Olympiasieger Jewgeni Dementjew und Julia Tschepalowa kam mit einer Verwarnung davon und darf bei Olympia starten, weil sie nur eine leichte Stimulans verwendet hatte.

" Normalerweise schickt man Athleten nach Dopingfällen nach Hause. Aber in diesem leichten Fall mit einer Verwarnung als Konsequenz darf sie am Turnier teilnehmen ", sagte IOC-Vizepräsident Thomas Bach als Vorsitzender der Disziplinarkommission.

Stunden vor Bekanntwerden ihres Falles entpuppte sich das Olympia-Startverbot für über 30 Athleten als PR-Bluff der Welt-Anti-Doping-Agentur

( WADA ). Erst durch viele bohrende Fragen wurde deutlich, dass die WADA auch alte Fälle addiert hatte, um glauben zu machen, dass Dutzende von Athleten von der Startliste gestrichen worden und die Spiele sauberer denn je seien.