Magdeburg l "Geil" und "krass" - diese Worte fielen gefühlt zehnmal, als SCM-Youngster Alexander Saul beim Allstar-Game in Leipzig nach dem Abpfiff die Frage nach seinen Gefühlen beantworteten sollte. Doch die anfangs recht begrenzte Wortwahl war wohl sowohl seinem Alter als auch dem besonderen Anlass geschuldet.

Immerhin war der 18 Jahre alte Rückraumlinke das erste Mal für die deutsche B-Nationalmannschaft aufgelaufen und hatte seine nervenaufreibende Premiere ("Ich war total aufgeregt") sogar mit einem Treffer krönen können. "Scheiße ist es trotzdem, das wir gegen Leipzig verloren haben (31:33/ d. Red.)", nahm der Linkshänder kein Blatt vor den Mund. "Wir sind hintenraus eingebrochen, waren im Abschluss unkonzentriert. Das wird sicher Ärger geben, denn es gab in den beiden Trainingseinheiten klare Ansagen, worauf im Spiel der Fokus gelegt werden sollte."

Lob von Heuberger für Saul

Die Nachnominierung des gebürtigen Rathenowers, der seit 2008 beim SCM spielt und sowohl in der A-Jugend als auch bei den Youngsters auf Torejagd geht, kam für Saul "total überraschend". Er habe nichtsahnend seine E-Mails durchgeschaut und stolperte dabei über eine Nachricht, die als Absender den DHB hatte. "Ich klicke drauf und lese, dass ich ins B-Team berufen bin und am Freitag nach Leipzig anreisen sollte. Der Puls ging sofort hoch und ich musste erstmal meine Eltern anrufen."

Sie sind es auch, die den Junioren-Nationalspieler auf den Boden zurückholen, sollte er Höhenflüge bekommen. "Eigentlich bin ich nicht der Typ, der gleich abhebt, aber wenn, dann würde mein Vater schon kräftig dazwischenhauen", ist sich der "junge Wilde" sicher.

Lob gab es indes von Bundestrainer Martin Heuberger, der in Leipzig sowohl das Training als auch das Spiel der B-Auswahl verfolgt hatte: "Talentierte Rückraumrechte gibt es nicht wie Sand am Meer, Alexander hat sicher Potenzial, sonst wäre er nicht hier. Er gehört mit Blick auf die Heim-WM 2019 zu unserem Perspektivkader."

Saul hofft auf Erstliga-Debut

Sauls Blick ist allerdings eher der Gegenwart zugewandt: "Nachdem ich inzwischen bei unserer Ersten mittrainieren darf, bin ich natürlich heiß darauf, mein Erstliga-Debüt zu geben. Das wäre so was von geil."

Möglicherweise ist es schon am Mittwoch soweit. Trainer Uwe Jungandreas dazu: "Alex steht als Backup für den angeschlagenen Jure Natek bereit. Und ich scheue mich nicht, ihn ins kalte Wasser zu werfen, sollte es notwendig werden."