Samswegen l Als Vierte haben die Stemmer des Gewichtheber-Bundesligisten die Gruppenphase beendet - zwei Ränge unter dem angestrebten Saisonziel. Statt wie erhofft als Gruppenzweiter um die Meisterschafts-Medaillen, geht es nun also am Wochenende für das Sextett aus dem "Stärksten Dorf der Welt" lediglich um die Plätze fünf bis acht. Zwei Play-off-Wettkämpfe hat sich der Bundesverband Deutscher Gewichtheber (BVDG) dazu ausgedacht.

Das erste dieser Platzierungsduelle führt den Sachsen-Anhalt-Vertreter am Sonnabend zum Dritten der Westgruppe, Germania St. Ilgen. Die in Leimen, dem Sitz des BVDG, beheimatete Germania hat aus den Gruppenkämpfen als Höchstwert 777,4 Punkte auf der Habenseite. Für die Samsweger stehen 737,2 Zähler zu Buche.

Beinahe könnte man geneigt sein, hier ein "Duell auf Augenhöhe" zu prophezeien, doch die Saison der Pechsträhnen setzt sich auch in der Finalrunde fort. Christopher Roland hat sich verletzt gemeldet. Der 24-jährige Thüringer, der für Samswegen eine stabile und feste Größe geworden ist, muss sich am heutigen Freitag zum MRT vorstellen. Den Grund beschreibt Roland so: "Ich habe seit einigen Tagen Kniebeschwerden und konnte seit Mittwoch nicht mehr trainieren, so groß waren die Schmerzen." Samswegens sportlicher Leiter, Wolfgang Weber, zog gestern bereits die Notbremse: "Ich habe Christopher geraten, auf keinen Fall an diesem Wochenende zu starten. Er soll seine Verletzung auskurieren, schließlich wollen wir noch einige Jahre mit ihm zusammenarbeiten."

Dirk Springer wird ins SSV-Aufgebot rücken - die angestrebte Punktzahl von 770 muss automatisch auf etwa 750 zurückgeschraubt werden. Ob St. Ilgen damit zu bezwingen sein wird, ist allerdings fraglich.

In guter Form präsentieren sich der Albaner Ervis Tabaku, der am Donnerstag aus seiner Heimat anreiste, sowie Markus Krümmer und Ronny Winter, von denen Weber "endlich einmal 140 Punkte" erwartet. Tabaku dürfte in St. Ilgen die 170-Punkte-Marke knacken.

Mit einem Kleinbus reisen die Samsweger in die Pfalz. Wegen des späten Wettkampfbeginns um 19 Uhr treten sie die Rückreise erst am Sonntag an.