Handball l Magdeburg (jb) Ja, nein, vielleicht ... Das bislang noch nicht endgültig entschiedene Hickhack um eine möglich erscheinende Vertragsverlängerung von Abwehr-Haudegen Kjell Landsberg hat ein Ende. Der SCM hat am Montag Klarheit geschaffen, indem er offiziell mitteilte, dass der bis zum Saisonende befristete Vertrag des zuletzt sehr überzeugenden Kreisläufers nicht verlängert werde.

"Die Entscheidung ist uns sicher nicht leichtgefallen", betonte der Sportliche Leiter Steffen Stiebler, zumal sich der 33-Jährige durch ein stets professionelles und loyales Verhalten zum SC Magdeburg ausgezeichnet, Verantwortung übernommen und sich nach langer Verletzung in den Dienst der Mannschaft gestellt habe. "Wir müssen aber den Verjüngungsprozess im Team weiter vorantreiben, um uns zukunftsfähig aufzustellen. Wir haben Kjell und seinen Berater frühzeitig über unseren Entscheidungszeitraum Februar/März 2014 informiert und angeraten, bei der Vorlage von Alternativangeboten vorzeitig zuzugreifen."

Stiebler verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass der SCM bereits im September 2013 bekanntgegeben habe, dass in der kommenden Saison der 26-jährige Däne Jacob Bagersted gemeinsam mit Bartosz Jurecki das Kreisläuferduo bilden werde. "Offen war noch die Entscheidung, ob wir dazu noch einen weiteren Abwehrspezialisten mit in den Kader aufnehmen", so Stiebler. Das nährte bei Landsberg, der sehr gern geblieben wäre, die Hoffnung, vielleicht doch noch durch ein Hintertürchen zu einer Vertragsverlängerung zu kommen.

Doch auch in dieser Personalfrage habe man sich gegen den Routinier entschieden, so Stiebler. "Wir wollen auch hier auf den perspektivisch zu integrierenden Nachwuchs setzen." Im konkreten Fall bedeutet das: Die Kreisposition soll mit dem 20-jährigen polnischen Junioren-Nationalspieler Maciej Gebala abgesichert werden.