Font Romeu/Magdeburg l Font Romeu ist 1968 erbaut worden - nicht das Dorf selbst mit seinen 1800 Seelen, sondern sein beliebtes Trainingszentrum in den Pyrenäen und in 2000 Metern Höhe. Und zwar extra für das französische Nationalteam, welches sich dort damals auf die Olympischen Spiele in Mexiko vorbereiten durfte.

"Die Bedingungen sind top", erklärt Johanna Friedrich vom SCM heute. "Das Wasser ist schnell. Und ich freue mich jeden Morgen auf den Blick über die Berge." Die Schwimmerinnen um Trainer Bernd Berkhahn haben Font Romeu längst liebgewonnen. Am Donnerstag feierten sie Bergfest im Höhentrainingslager.

Franziska Hentke muss komplett aussetzen

"Grundsätzliches Ziel ist die Verbesserung der Grundlagen Ausdauer", sagt Berkhahn. Zur Erholung sind sie nämlich nicht nach Frankreich gefahren. Krank zu werden war allerdings auch nicht der Plan. Und doch erwischte es Franziska Hentke, der SCM-"Schmetterling" musste mit grippalem Infekt zwei Tage das Bett hüten und komplett aussetzen.

"Das ist eine Qual, wenn man weiß, dass die Konkurrenz fleißig trainiert", erklärt sie. "Für die Saison ist es aber kein Problem", ist sich Berkhahn sicher. Am Freitag schickte der 43-Jährige seine Mädels in die Therme Bains De St. Thomas zum Abspannen. Aber vielmehr haben sie alle von Frankreich bislang nicht gesehen, "bis auf den Supermarkt", sagt Johanna Friedrich lachend.

Gerade die 19-Jährige bereitet sich gleich auf zwei Endspurts vor: den zur deutschen Meisterschaft im Mai, den zum Abitur. Der Stoff, aus dem die Bildung ist, ist deshalb nach Font Romeu mitgereist. Auch für Finnia Wunram (18), Paula Beyer (18), Julia Thiemann (18) und Daria Berestov (16). Letztere beiden trainieren als Sprinter (Freistil und Brust) nun in einer "Kombination aus Schnelligkeits- und Widerstandstraining", so Berkhahn. Die anderen "schrubben Kilometer", wie Freistil-Spezialistin Friedrich berichtet. Und natürlich gehört auch das "konsequente Krafttraining" dazu.

Finnia Wunram kämpft beim Weltcup in Mexiko

Und Berge, schneebedeckt. "Das Wetter ist beeindruckend", sagt die 24-jährige Hentke. "Erst hatten wir 20 Grad Celsius, jetzt haben wir Schnee bei Minusgraden." Font Romeu wird die SCM-Schwimmer so oder so beflügeln, das zeigt die Erfahrung aus 2013, als die Magdeburger in Bestform zurückgekehrt waren und dann durch Friedrich und Henkte deutsche Meistertitel abräumten.

Eine Bestätigung dafür in dieser Saison erhält Hentke am 11./12. April beim Test in Eindhoven, alle anderen am 12./13. April in Potsdam. Nur eine aus der Font-Romeu-Gruppe muss früher ran: Finnia Wunram kämpft am 5. April beim Weltcup in Mexiko erstmals ums Ticket für die Freiwasser-Europameisterschaft im August.