Magdeburg | Schon der Auftakt war gefühlt herzlicher als in allen Heimspielen zuvor: 500 Fans standen am Freitagabend in der Gieselerhalle in der ersten Spielminute klatschend vor ihren Sitzen und läuteten lautstark das vorletzte Saisonmatch der Otto Baskets Magdeburg in der 2. Bundesliga Pro A ein.

Aus der Herzlichkeit wurde sogar der totale Jubel, als Lamar Morinia den letzten Fastbreak des Spiels vorzeitig aus dem Lauf per Dreier abschloss – zum 75:73 (42:35)-Sieg gegen Ehingen/Urspringschule. Und dann begann das lange Warten auf das Ende des zweiten Abstiegsduells zwischen Cuxhaven und Karlsruhe.

Cuxhaven besiegelt Bundesliga-Aus

Mit Liedern wie "An Tagen wie diesen" von den Toten Hosen. Mit Erinnerungsbildern der Fans mit Morinia, der wie Wright 19 Punkte erzielt hatte. Mit jener Herzlichkeit eben, wie sie sonst Aufsteiger erleben. Aber Magdeburg ist am 28. März um 21.46 Uhr abgestiegen in die Pro B, weil Cuxhaven gegen Karlsruhe mit 83:77 gewonnen hat. So ernüchternd ist die Wirklichkeit.

Im ersten Abschnitt überzeugten die Baskets noch mit einer Dreier-Quote von 57 Prozent. In der zweiten Hälfte lief dann lange vieles schief: Vor allem traf Magdeburg den Korb nicht mehr – unglaubliche achteinhalb Minuten lang nicht, weshalb Ehingen nach einem 20:0-Lauf das Spiel zunächst drehte zum 42:55 (29.). Aber ebenso unglaublich war, wie die Baskets noch einmal zurückkamen und wie Morinia mit einem Kunstwurf die Partie entschied. Das letzte Spiel steigt Sonntag, 17 Uhr, in der Gieselerhalle gegen Chemnitz.

Otto Baskets: Wright 19, Schweiger 9, Maynard 0, Washington 12, Mondo 1, Drägert 4, Meyer 5, Tzakopoulos 6, Morinia 19, Seward
Ehingen: Wilson 16, Rohde 5, Guyton 10, Theis 11, Butler, Haukohl 14, Senfelder 6, Agva 2, Matthews 9