Die Rote Karte

Bei Felix Schiller lagen die Nerven blank. Beim Ausgleich zum 1:1 von TSG-Angreifer Jovanovic nur zweiter Sieger, ging schließlich auch der Siegtreffer des agilen Tony Fuchs auf sein Konto. Als in der hektischen Schlussphase Schiedsrichter Wilske dem FCM vor einem Eckball das Spiel beendet, stürzte der Abwehrrecke auf den Referee zu und berührte ihn, worauf dieser zu Boden ging und die Rote Karte zeigte. FCM-Trainer Andreas Petersen dazu: "Schiller wurde zuvor selbst von hinten geschubst."

Neustrelitz l In der früheren Residenzstadt der Mecklenburger Herzöge und Landeshauptstadt von Mecklenburg-Strelitz regierte am Sonntag nicht der 1. FC Magdeburg. In einem über weite Strecken gutklassigen Spiel, das in den Schlussminuten ungemein hektisch geführt wurde, verstand es die Elf von Trainer Andreas Petersen nach überlegenem Start nicht, die frühe Führung durch Christian Beck (16. Minute) zu mehr Sicherheit und zumindest einem Teilerfolg zu nutzen.

Im Gegenteil: Nur 90 Sekunden nach dem 0:1 traf der Ex-Magdeburger Velimir Jovanovic zum zu diesem Zeitpunkt überraschenden Ausgleich (18.). Zwar kamen die Gastgeber nun besser ins Spiel, doch erweckten beide Teams den Eindruck, nur keine Fehler machen zu wollen. Klare Möglichkeiten blieben so lange Zeit aus.

Letzte halbe Stunde gehörte TSG

Christoph Siefkes hatte nach tollem Solo die FCM-Führung auf dem Fuß, fand aber in TSG-Keeper Daniel Bittner aus Kurzdistanz seinen Meister. Die letzten 30 Minuten gehörten eindeutig der TSG. In der 62. und 63 Minute hatten die Gastgeber viermal die Chance auf den Führungstreffer. Die Entscheidung fiel in der 85. Minute durch einen Heber des auffälligsten Mannes auf dem Platz, den Neustrelitzer Tony Fuchs.

Es folgten hektische Schlussminuten, in denen der FCM den Ausgleich mit Gewalt erzwingen wollte und Felix Schiller unmittelbar nach Ende der Nachspielzeit "Hautkontakt" mit dem Schiedsrichter aufnahm und dafür die Rote Karte sah.

TSG wieder sieben Punkte vor FCM

"Der FCM hat uns alles abverlangt. Aber das 2:1 zeugt von unserer Willenskraft und großem Selbstvertrauen", fasste TSG-Trainer Thomas Brdaric die Partie zusammen. "Beeindruckend, wie wir nach dem 0:4 vor einer Woche bei Viktoria Berlin wieder aufgestanden sind." FCM-Stürmer Lars Fuchs fasste das Spiel treffend zusammen: "60 Minuten waren wir überlegen, später aber zu aufgeregt und ungeordnet."

Mit jetzt sieben Punkten Vorsprung hat Neustrelitz acht Spieltage vor dem Saisonende wieder alle Trümpfe im Kampf um die Meisterschaft in der Hand. An Aufgeben denkt der am Saisonende scheidende FCM-Trainer Andreas Petersen aber trotz des 1:2 in Neustrelitz noch nicht: "Wir stehen auf und kommen wieder. Die Entscheidung um Platz eins ist noch nicht gefallen. Wir kommen wieder."

Neustrelitz: Bittner - Novy, Morack, Franke, Cekirdek - Skoda, Hempel - Mandiangu (65. Weidlich), Fuchs (90. Schönwälder) - Medjedovic - Jovanovic

FCM: Tischer - Hammann, Handke, Schiller, Lange (86. Steinborn) - Siefkes, Sowislo, Puttkammer, Viteritti (80. Schmunck) - Beck, Fuchs (76. Beil)

Schiedsrichter: Wilske (Bretleben). Zuschauer: 4278. Tore: 0:1 Beck (16.), 1:1 Jovanovic (18.), 2:1 (85.) Fuchs. Rot: Schiller (94.). Gelb: Hempel, Cekirdek / Handke, Lange, Steinborn