Berlin/Magdeburg l Er ist eine Reporter-Legende, hat von 17 Olympischen Spielen und acht Fußball-Weltmeisterschaften berichtet: Heinz-Florian Oertel. Auch den Triumph des 1. FC Magdeburg im Europapokal der Pokalsieger hat der heute 86-Jährige als Kommentator für das Fernsehen der DDR begleitet.

"Es war ein großer Tag für den DDR-Fußball", erinnert sich Oertel, der damals zusammen mit Radio-Reporter Wolfgang Hempel, Volksstimme-Reporter Siegfried List - beide sind inzwischen verstorben - und einigen weiteren Kollegen aus der DDR vom Spiel aus Rotterdam berichtete. "Ich erinnere mich sehr gut an das Spiel. Der Sieg des FCM war nicht unbedingt erwartet, deshalb aber umso erfreulicher. Mailand hat den Gegner unterschätzt. Und als sie es begriffen hatten, war es zu spät", erinnert sich Oertel, der mit seiner Frau seit vielen Jahren in Berlin lebt.

FC Magdeburg hat Oertel schon lange nicht mehr gesehen

Bekannt und populär wurde Oertel, der seine journalistische Laufbahn in Cottbus begann, vor allem mit seinen Reportagen vom Radsport, der Leichtathletik ("Liebe junge Väter oder angehende, haben Sie Mut! Nennen Sie Ihre Neuankömmlinge des heutigen Tages ruhig Waldemar! Waldemar ist da!") oder Eiskunstlaufen. Aber auch Fußball gehörte dazu. "Ich habe damals sechs oder sieben Sportarten kommentiert. Das war kein Problem. Und Fußball war angesichts seiner Popularität zweifellos eine der wichtigsten", sagt Oertel.

Die Bedingungen in Rotterdam seien in Ordnung gewesen, "es gab überhaupt keine Probleme". An gemeinsame Feierlichkeiten mit der Mannschaft nach dem 2:0-Sieg kann er sich nicht erinnern. "Normalerweise sind Sportler und Journalisten hinterher meist getrennte Wege gegangen", sagt Oertel.

Gesundheitlich geht es Oertel trotz drei Hüft-Operationen gut. "Oben und in der Mitte funktionert noch alles", sagt Oertel, der sich sportlich stets auf dem Laufenden hält. Vor allem die jungen Fernseh-Kollegen von heute beobachtet er genau - den FCM hat er allerdings schon seit einiger Zeit nicht mehr gesehen.