Badersleben l Die Ansetzungen ergaben sich aus den Halbfinalspielen. Das Final Four wurde parallel auf zwei Spielfeldern ausgetragen.

Die Halberstädter hatten im ersten Durchgang gegen die Eintracht-Volleyballer mehr Mühe als erwartet, setzten sich aber mit 25:21 durch. Im zweiten Satz ließen sie dann dem Gastgeber aber keine Chance und zogen mit einem 25:11-Sieg als erste Mannschaft in das Finale ein.

Die Volleyballer aus Wegeleben wollten, die für sie mit Platz drei bisher super gelaufene Saison, in der Pokalrunde bestätigen, zumal sie vor zwei Wochen das Punktspiel gegen den VCH gewonnen hatten. Die Hessener fanden jedoch nach anfäng- lichen Schwierigkeiten immer besser ins Spiel und zeigten eindrucksvoll, dass auch sie in das Finale wollten. So gingen die beiden Sätze auch klar (25:16, 25:15) an den Volleyballclub. Das Traumfinale war somit perfekt.

Im kleinen Finale standen sich die beiden Verlierer, der gastgebende FSV Eintracht und die Gäste aus Wegeleben, gegenüber. Im vergangenen Jahr gab es die gleiche Konstella- tion, da setzte sich die Eintracht mit 2:1 im Tie-Break durch. Doch die Bodestädter brachten den ersten Satz sicher mit 25:18 unter Dach und Fach, Christopher Lüttich und Peter Kinzel setzten sich immer wieder eindrucksvoll am Netz durch. Angetrieben von ihren Fans, erwachte die Eintracht dann im zweiten Durchgang. Jos Rautenschlein und Christian Wolf brachten ihre Farben in Führung, die sie auch lange verteidigen konnten. Aber Fehler im Spielaufbau brachten die Hausherren um die Chance auf den Tie-Break. Die Volleyballer aus Wegeleben gewannen schließlich auch den zweiten Satz und feierten mit einer großen Spielertraube ihren dritten Pokalplatz.

Zu vorgerückter Stunde kam es im Finale zum Aufeinandertreffen der beiden erfolgreichsten Volleyballteams aus dem Altkreis Halberstadt der letzten Jahre. Die Volleyballfreunde und der VC Hessen lieferten sich ein Finale, das an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten war. Sie boten den Zuschauern Volleyballkunst vom Feinsten, tolle Aktionen im Angriff und in der Feldabwehr und lange Ballwechsel. In diesem Endspiel, das eigentlich keinen Sieger verdient hatte, waren die Volleyballfreunde an diesem Abend etwas glücklicher und setzten sich knapp mit 2:1 (26:24, 18:25, 17:15)-Sätzen durch.

Im Anschluss an das Finale fand die Siegerehrung statt. Unter dem großen Beifall der Zuschauer und Teams nahmen die Halberstädter Volleyballfreunde den Wanderpokal entgegen, der von der Zürich-Versicherung Thomas Windel gesponsert wurde. Ein ganz großer Dank der beteiligten Teams geht an den FSV Eintracht Badersleben und an Hallenwart Albert Sackmann, die an diesem Volleyballabend für gute Bedingungen sorgten.

FSV Eintracht Badersleben
: Reiner Mildner, Jos Rautenschlein, Jürgen Nitschke, Olaf Beder, Matthias Langer, Christian Wolf, Volker Hiller, Mario Hoppe;

SV Meteor Wegeleben
: Jan Kaiser, Martin Kunze, Thomas Strümpel, Steffen Dräger, Christopher Lüttich, Peter Kinzel, Christian Wolny;

VC Hessen I:
Ronald Denecke, Sebastian Pätzold, Steffen Junghans, Falk Biewendt, Uwe Große, David Krolikowski, Chris Eßrich, Heiko Zetzsche, Felix Haas, Sebastian Haas;

Halberstädter Volleyballfreunde:
Jürgen Schlönvoigt, Thomas König, Rene Reichelt, Sven Stockmann, Andreas Wiekert, Heimo Spruck, Matthias Kamin, Michael Winkler.