Magdeburg l Bei der Suche nach dem siebten - und letzten - Neuzugang will sich Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg Zeit lassen. "Es wird definitiv keinen Schnellschuss geben. Bei dieser wichtigen Position gilt es, nicht voreilig zu handeln, sondern genau hinzuschauen", sagte Trainer Jens Härtel.

Ganz sicher nicht der Richtige fürs Mittelfeld war Nikola Trkulja vom SSV Ulm, der Magdeburg inzwischen schon wieder verlassen hat. Der 23-Jährige gehörte zu den drei Testkandidaten, die sich seit Montag beim FCM aufhalten.

Noch im Rennen sind dagegen Christian Skoda von der TSG Neustrelitz und Robin Mannsfeld (Hertha BSC U 19). "Sie sind gut dabei, aber eben auch nicht so aufgetreten, dass wir gleich einen Vertrag anbieten. Wir werden noch weitere Mittelfeldspieler testen. Ob das schon nächste Woche der Fall ist, muss man abwarten", sieht Härtel keine Eile.

Insgesamt zeigte sich der 45-Jährige nach den Trainingseinheiten zum Auftakt vollauf zufrieden: "Mein erster Eindruck ist sehr positiv. Jeder versucht seine Aufgaben umzusetzen." Und weiter: "Auch die Laktatwerte vom 19. Juni sind in Ordnung. Nicht sehr gut, aber gut."

Eine erste Schrecksekunde gab es aber auch schon: So hat sich Rückkehrer Silvio Bankert beim Übungsbetrieb am Oberschenkel verletzt und eine Trainingspause eingelegt. Härtel glaubt aber, dass der 29-Jährige in Kürze wieder fit ist.

Apropos Fitness: Ein- bis zweimal pro Woche geht die Mannschaft in den Kraftraum im nahegelegenen Spaßbad Nautica. Dass man sich schon um 8 Uhr trifft, liegt aber nicht etwa daran, dass Härtel Frühaufsteher ist, sondern, so der Coach, "herrscht um diese Zeit noch kein Publikumsverkehr, und wir sind unter uns."