Magdeburg l Er will auch in der neuen Saison eine Führungsrolle übernehmen, sich aber nicht aufdrängen: "Ich bin bereit, wieder voranzugehen, aber am Ende entscheidet der Trainer. Er braucht schließlich Spieler, auf die er sich verlassen kann", sagte Kapitän Marius Sowislo vom Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg.

Einen Vergleich zwischen Vorgänger Andreas Petersen und seinem Nachfolger Jens Härtel lehnte der 31-Jährige ab ("Jeder Trainer hat seine eigene Philosophie und Handschrift"), zeigte sich aber sehr angetan von den Einheiten unter Härtel: "Es läuft alles genau nach Plan, jede Übung baut auf der anderen auf. Es geht darum, offensiven Fußball mit Pressing, Raumaufteilung und Kompaktheit zu verinnerlichen."

Für eine Einschätzung, ob der neue FCM mehr Qualität besitzt als der alte, sei es, so Sowislo, noch zu früh: "Derzeit geht es darum, alle zu integrieren. So eine Eingewöhnungsphase dauert, aber ich habe ein gutes Gefühl, dass es passt."

Und was ist mit dem von Petersen häufig geäußerten Vorwurf, das Team war zu lieb und zu brav? Ist das jetzt anders? Sowislo: "Von solchen Dingen, ob zu leise oder zu laut, halte ich gar nichts. Wer zu frech oder gar unfair ist, kommt aus der Spur. Entscheidend sind das Wochenende und das Ergebnis."