Magdeburg/Ulm l 71 Athleten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) haben die Norm für die Europameisterschaften bereits erfüllt. "Voll im Soll" sind mit Diskuswerfer Martin Wierig und Varg Königsmark (400 Meter Hürden) auch zwei Athleten vom SC Magdeburg. Sie haben relativ früh in der Saison alles klarmachen können, so dass es in Ulm wohl vorrangig um einen ordentlichen Leistungsnachweis gehen wird.

Und ums Prestige, denn der Saisonverlauf verspricht in beiden Fällen spannende Duelle. Während Königsmark mit seinem in Genf gelaufenen Hausrekord von 49,41 Sekunden die nationale Bestenliste vor Titelverteidiger Silvio Schirrmeister (49,66) anführt, rangiert Wierig mit 66,59 Metern derzeit auf Platz zwei hinter Weltmeister Robert Harting (68,47).

Hoffnung auf Staffel-Qualifikation


Um diese Rangfolge in Ulm zu durchbrechen, "müsste Robert schon einen schlechten Tag erwischen", glaubt der WM-Vierte Wierig. "Er ist zur Zeit sehr konstant, ich dagegen habe nach wie vor mit ein paar Wehwehchen zu kämpfen. Das geht mir zwar langsam auf den Keks, weil damit auch technische Probleme einhergehen, aber ich hoffe mal, dass ich nach dem zusätzlichen Trainingsblock im Kienbaum wieder auf dem aufsteigenden Ast bin."

Das Prinzip Hoffnung regiert auch bei dem SCM-Trio, bei dem nach gut angelaufener Saison der Knoten noch nicht richtig endgültig aufgegangen ist: Janin Lindenberg, Thomas Schneider (beide 400 Meter) und Matthias Lindner (Sprint). Alle drei richten deshalb den Fokus zunächst einmal auf die Qualifikation für einen Staffel-Platz. Und Lindner spricht aus, worauf er und seine Trainingskollegen ihre Zuversicht bauen: "Unser Trainer Marco Kleinsteuber hat es bisher immer geschafft, dass wir punktgenau zur Meisterschaft unsere Top-Form auf die Bahn bringen konnten."

Matthias de Zordo nicht wettkampffähig


Ebenso optimistisch geht auch David Wrobel in den Diskusring. "Ich habe mir vorgenommen, mit neuer Bestleistung heimzukehren", so der Neu-Magdeburger, der bisher 61,11 Meter zu stehen hat.

Zwei weitere SCM-Asse fehlen in Ulm: Viertelmeiler Eric Krüger musste die Saison verletzungsbedingt vorzeitig beenden, Speerwerfer Matthias de Zordo ist nach überstandenem Achillessehnenriss zwar wieder voll im Training, aber noch nicht wettkampffähig.