Magdeburg l Nach dem Entschluss von FCM-Trainer Jens Härtel, auch in der neuen Saison auf Matthias Tischer als die Nummer eins zu setzen (Volksstimme berichtete), hat der Betroffene den Moment kurz genossen ("Ich habe mich richtig gefreut, auch meine Freunde waren happy") und danach sogleich den Blick nach vorne gerichtet.

"Vorbereitung ist das eine, Meisterschaft das andere. Letztlich zählt doch, wie die Punktspiele laufen (am Sonnabend steigt der Saisonauftakt gegen Union II/d. Red.). Und da haben wir ein klares Ziel, den Aufstieg, vor Augen", sagte der 28-Jährige, der während der letzten Wochen eigentlich immer recht optimistisch war: "Ich hatte soviel Selbstbewusstsein, dass ich mir stets gesagt habe: Wenn du deine Leistung abrufst, dann setzt du dich auch durch." Und weiter: "Der Druck war hoch, doch damit kann ich umgehen."

Aber was ist mit der leisen Kritik der Verantwortlichen, er habe zuletzt die Konstanz vermissen lassen? Tischer: "Das sehe ich nicht ganz so. Ich denke, ich habe viele gute Spiele für den Club gemacht und entscheidende Bälle gehalten, nicht nur im Pokalfinale. Wenn wirklich was dran ist, dann lag es möglicherweise auch daran, dass wir keinen Torwarttrainer hatten, ich viel auf mich allein gestellt war." Das ist bekanntlich vorbei; der FCM hat Carsten Nulle verpflichtet, und deswegen erhofft sich Tischer auch einen weiteren Leistungsschub.

Was die neue Saison angeht, glaubt die Nummer eins, dass es härter zugeht als 2013/14: "Die Liga ist noch ausgeglichener. Da entscheidet oft die Tagesform. Aber wir nehmen den Kampf an. Und wenn ein Rädchen ins andere greift, schaffen wir`s."