Magdeburg l Für den heutigen Mittwoch hat Regionalligist 1. FC Magdeburg die Medien zum offiziellen Fototermin 2014/15 in die MDCC-Arena eingeladen. Einen Trikot-Sponsor kann der Verein allerdings noch immer nicht präsentieren. Auf der Brust wird daher weiterhin zu lesen sein: 200 Quadratzentimeter zu vermieten. Nach Volksstimme-Informationen steht der Club zwar mit mehreren Firmen in ernsthaften Verhandlungen, ohne jedoch Vollzug vermelden zu können.

Warum das so ist, kann sich Präsident Peter Fechner nicht so recht erklären: "Ich denke, wir haben in den letzten Jahren gut gearbeitet und gezeigt, dass wir zurück in der Erfolgsspur sind. Aktuell haben wir einen siegreichen Start hingelegt, mit knapp 2000 einen neuen Rekord an verkauften Dauerkarten aufgestellt und im DFB-Pokalspiel gegen den FC Augsburg die 10 000er-Marke fast geknackt. Wenn das keine Argumente sind, den Club zu unterstützen."

Deswegen ärgert es den 59-Jährigen maßlos, wenn in der Öffentlichkeit der Eindruck entsteht, "dass wir unfähig seien, jemanden zu finden". Es sei, so Fechner, vielmehr so, dass es durchaus Kandidaten gibt, die auf den Zug 1. FC Magdeburg aufspringen wollen, dass sie aber offensichtlich lange Entscheidungswege haben.

Sportchef Mario Kallnik hatte jüngst erklärt, dass bei einem Scheitern der Gespräche der Leistungsgedanke in Bezug auf den Magdeburger Fußball generell infrage zu stellen sei.

Mit dem Fototermin konnten und wollten die Verantwortlichen knapp sieben Wochen nach Trainingsbeginn nicht mehr warten. Hinter den Kulissen wird indes weiter an einer Lösung gebastelt. Eine Variante nach Volksstimme-Informationen wäre, die Saison für Sponsoren in Hin- und Rückrunde zu splitten. Einen Sonderfall stellt zudem der DFB-Pokal am 17. August dar, weil die Partie gegen Augsburg bundesweit live übertragen wird. Stichwort: Einzelvermarktung. Unterm Strich wünscht sich nicht nur Fechner das Kapitel alsbald abschließen zu können, "weil es für viel Unruhe sorgt".