Halberstadt l Die Personalie Niels-Peter Mörck beim Fußball-Regionalligisten VfB Germania Halberstadt ist keine Personalie mehr. Die Vorharzer haben sich gegen eine weitere Verpflichtung und damit gegen den Dänen entschieden.

Der 24-Jährige hatte sich nach zehn Tagen Training mit seinem Ex-Verein Hoffnungen auf eine Rückkehr gemacht. Da er derzeit als arbeitslos gilt, hätte es transferpolitisch auch keinerlei Probleme gegeben, schon am Sonntag gegen den BFC Dynamo (Friedensstadion, 13.30 Uhr) wäre er einsatzberechtigt gewesen. Es bleibt aber beim Konjunktiv, denn die sportliche Leitung des VfB hat am Donnerstagabend für klare Verhältnisse gesorgt. Stephan Grabinski: "Wir planen bis zur Winterpause mit unserem aktuellen Kader, es wird keine weiteren Neuen geben." Auch Trainer Achim Hollerieth machte deutlich: "Ich vertraue meinen Jungs zu 100 Prozent. Und selbst wenn wir jemanden verpflichtet hätten, so müsste dieser voll im Saft stehen und absolut fit sein." War die Anwesenheit des Dänen dann womöglich ein reiner Freundschaftsdienst? Hollerieth: "So könnte man es nennen, er hat sich bei uns fitgehalten."

Das Heimspiel gegen Aufsteiger BFC Dynamo birgt Spannungspotenzial, denn für beide Teams lief die Saison bisher nicht wie gewünscht. Im Duell 15. gegen 13. knüpft der Gewinner Kontakt zum Mittelfeld, der Verlierer hingegen steckt tief im Schlamassel.

Hollerieth will den zweiten Saisonsieg, hat dafür das System auf 4-1-4-1 umgestellt. "Unsere Defensive stand bisher gut", führt er zu den Gründen aus, "aber es fehlte bislang der stetige Zug zum Tor. Wir wollen und müssen zwingender und forscher sein, auch noch im gegnerischen Strafraum. Mit diesem System haben wir einen Offensiven mehr, stehen aber trotzdem kompakt".