Halberstadt l Die lange Trainingswoche bis zum wichtigen Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den Tabellenletzten ZFC Meuselwitz verkürzt Regionalligist Germania Halberstadt mit einem Benefizspiel am heutigen Mittwoch. Um 15.30 Uhr wird die Begegnung beim Harz-Kreisligisten SpVgg Westerhausen-Wedderstedt angepfiffen.

Vor einigen Monaten wurde in das Vereinsheim des kleinen Klubs eingebrochen. Es entstand ein nicht unerheblicher Schaden, der den Verantwortlichen finanzielle Sorgenfalten bescherte. "Deshalb haben wir Germania Halberstadt um Unterstützung gebeten und auch eine Zusage bekommen", freut sich Mitinitiator Michael Rumpf aus Wedderstedt. Gleichzeitig verfolgt der kleine Verein aus dem 300-Seelen-Ort ein weiteres Ziel. Rumpf: "Es wird immer schwieriger, junge Leute für den Sport zu begeistern. Um für Zuwachs zu sorgen, wollen wir mehr junge Mitglieder gewinnen." Da kommt der Viertligist sicher gelegen. Germania-Trainer Achim Hollerieth ließ sich nicht lange bitten. "Es geht um einen guten Zweck in der Region, so etwas nehmen wir gern an."

Der 41-Jährige will bis auf den noch immer verletzten Robert Rode alle Akteure des Kaders auflaufen lassen. "Wir werden komplett durchwechseln." Neben dem sozialen Sinn sieht der Halberstädter Übungsleiter auch einen sportlichen. "Wir wollen dieses Spiel als Test nutzen, um uns weiterzuentwickeln. Die Offensivleute können mit Toren wichtiges Selbstbewusstsein für kommende Aufgaben tanken."