Zerbst l Am Wochenende weht wieder einmal internationale Luft in der Kegelanlage am Zerbster Schützenplatz. Der deutsche Meister und Weltpokalsieger SKV Rot-Weiß Zerbst startet gleich mit zwei Spielen in die neue Champions League-Saison. Am Sonnabend ab 13 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr geht es in der Königsklasse des Kegelsports gegen den serbischen Vertreter aus Nis.

"Die Serben wollten sowohl das Hin- als auch das Rückspiel bei uns austragen. Wegen der sonst sehr langen und kostenintensiven Anfahrt bis an die bulgarische Grenze kam uns dieses Angebot sehr entgegen", erläuterte der Zerbster Vereinschef Lothar Müller den Grund für den Doppelspieltag.

Gerade in der Champions League haben die SKV-Spitzenkegler noch einiges gutzumachen. "Dies ist der Wettbewerb, in dem wir nach der Halbfinal-Niederlage im Frühjahr gegen Zadar (Kroatien) in dieser Saison endlich wieder um den Titel kämpfen wollen", gibt Teamchef Timo Hoffmann die Marschrichtung aus.

Der Gegner vom Wochenende sollte auf diesem Weg noch nicht die große Hürde sein. Die Serben sind auf internationalem Terrain ein unbeschriebenes Blatt, erreichten die Champions League nach Platz neun beim Europapokal nur wegen der Absagen einiger Mannschaften für die Königsklasse. "Ich kann den Gegner zwar kaum einschätzen, aber unsere Mannschaft ist stark genug, in die nächste Runde einzuziehen. Erst recht, weil wir beide Spiele zu Hause austragen. Wir haben beim Weltpokal und zuletzt in der Liga gnaz ordentlich gespielt", geht Hoffmann optimistisch ins Wochenende.

Die Fans und Zuschauer in Zerbst können sich also gleich doppelt auf internationalen Spitzensport freuen.