Magdeburg l Die Statistik verheimlicht schon mal eine Schwäche, die des Jonathan Ghebreigziabiher ist die Größe. "Und nur die Größe", betont er. Auf der Internetseite der 2. Basketball-Bundesliga wird er mit 1,78 Metern Körpergröße angegeben, das ist eine etwas großzügig ausgelegte Wahrheit, tatsächlich misst der 23-Jährige 1,74 Meter. "Dafür bin ich agiler und kann vielleicht ein Spiel besser lesen als andere", hat Ghebre, wie sie ihn bei den Otto Baskets des BBC Magdeburg rufen, auf seine Stärken aufmerksam gemacht. Eigentlich, meint er letztlich, "kann ich alles gut".

Zuletzt konnte er alles so gut, dass man sogar eine kurze Unsicherheit am Ball mit anschließendem Kurzdribbling als Kunststück aus seinem Repertoire bewerten musste. Ansonsten hatte sich Ghebre am vergangenen Sonnabend beim 71:66 der Baskets in der Pro B gegen Bochum mit Spielwitz, Passgenauigkeit und Treffsicherheit präsentiert. "Es lief ganz gut für mich", erklärt er jedoch bescheiden.

Vielleicht wäre es für Ghebre auch im Fußball sehr gut gelaufen. Er sagt lachend: "Wahrscheinlich kann ich das besser spielen als Basketball." Am Leder verbrachte der gebürtige Nürnberger wie seine Brüder die Kindheit, bis er mit 13 Jahren vom Rasen aufs Parkett wechselte. Als Basketballer ist er durchs Land gezogen, hat in Braunschweig gespielt, auch bei den Uni-Riesen Leipzig. Seine Herausforderung ist es natürlich, sich überall zu verbessern. Eine weitere Herausforderung ist es derzeit, arabisch, eine der neun Landessprachen seiner Heimat Eritrea also, zu lernen. "Dort wohnt ein großer Teil meiner Familie. Und es gebührt der Anstand, dass ich die Sprache beherrsche, wenn ich im nächsten Jahr zum ersten Mal das Land besuche", sagt er. Sein Name bedeutet übrigens frei übersetzt: "Gott fleißig dienen".

Sportlich dient der Mann mit der Nummer fünf laut Kontrakt bis Sommer 2015 dem BBC. Und während der eine oder andere "Otto" inzwischen davon überzeugt ist, in der besten Mannschaft der Pro B zu spielen, bleibt Ghebre auch in dieser Hinsicht bescheiden: "Wir sind ein ausgeglichen besetztes Team mit Potenzial nach oben." Das kann selbst die Statistik nicht verheimlichen - sechs Siege, sechs Niederlagen, Tabellenplatz fünf.

Einen Schritt nach oben kann es schon am Freitag gehen, wenn Magdeburg auf die BSW Sixers treffen (20 Uhr, Gieselerhalle). Ghebre sagt: "Unser Ziel heißt Play-offs, ob als Erster oder Achter ist mir egal. Wenn wir die erreicht haben, werden die Karten neu gemischt."