Wernigerode l Mit insgesamt 236 Zieleinläufern war die Teilnehmerzahl zu den letzten beiden Jahren zwar leicht rückläufig. Dies war bei den im Vorfeld zu erwartetenden Bedingungen aber nicht verwunderlich, immerhin verzichteten 25 angemeldete Läufer auf einen Start. Aufgrund vereister Wege entschied sich das Organisationsteam um Florian Hausl, die Streckenführung noch einmal leicht zu verändern. Mit Erfolg, denn die gewählten Routen waren von den Läufern bei entsprechender Vorsicht gut zu meistern.

"Es ging besser als ich vermutet hatte", meinte dann auch Luisa Merkel vom NSV Wernigerode, die die Fauenkonkurrenz auf der 8-km-Strecke in einer Zeit von 32:55 min vor Yvonne Brandecker (Harz-Gebirgslaufverein) und Simone Herbst (SV Lok Blankenburg) zu ihren Gunsten entschieden hatte. Bei den Männern wurde Matthias Göbel vom NSV Wernigerode seiner Favoritenrolle mit einer Zeit von 27:25 min gerecht, auch wenn er sich erst auf dem letzten Kilometer von HGL-Läufer Florian Lippe absetzte. Vielleicht wäre für den Schützling von Trainer Wilhelm Lutter bei einem Rückstand von elf Sekunden sogar mehr möglich gewesen, wenn er sich bei einem Sturz nicht am Knie verletzt hätte. Dritter wurde Lippe`s Vereinskamerad Enrico Dietrich, der es im Hinblick auf ein Hallensportfest am heutigen Sonnabend in Hannover etwas vorsichtiger angehen ließ, gefolgt vom besten Halberstädter, Danilo Reiche.

Im 18-km-Lauf fiel der Sieg des Favoriten weitaus deutlicher aus. Seriensieger Thomas Kühlmann vom NSV Wernigerode lief mit seiner Siegerzeit von 1:10:13 Stunden einen Vorsprung von über vier Minuten auf Eike Eyermann vom Brockenlaufverein Ilsenburg heraus. Auf dem Bronzerang folgte mit Felix Fleischer ein weiterer NSV-Läufer. Komplettiert wurde der Vierfach-Triumph des Nordischen SV von Sylke Hübner, die den Zielstrich nach 18 Kilometern nach 1:38:13 h Hand in Hand mit der Wernigeröderin Nadine Noack überquerte. Dritte wurde Sabine Krumpen-Müller vom LAV Bad Harzburg. Für die drei Erstplatierten gab es auch diesmal neben dem Pokal die zu Silvester passende Sektflasche.

Neben der guten Organisation konnte sich der Harz-.Gebirgslaufverein auch über einen Siegerpokal freuen: Lea Brandecker gewann die Mädchenkonkurrenz des Kinderlaufes in einer Zeit von 3:30 min. Auf den Medaillenplätzen folgten Emily Frieseke (NSV) und Leandra Schneider vom Magdeburger LV Einheit. Bei den Jungen lief Hugo Matthes vom SV Lok Blankenburg in 3:09 min zum Sieg, die weiteren Pokale gingen an John Vieweger aus Gornsdorf und Talent Jonathan Toppel vom heimischen Harz-Gebirgslaufverein.

Das Fazit des Veranstalters fiel durchweg positiv aus, bei seinem Dankeschön an alle Teilnehmer und die vielen fleißigen Helfer hofft Florian Hausl auch im nächsten Jahr wieder viele Starter bei den Veranstaltungen des Harz-Gebirgslaufvereins wieder zu sehen.

   

Bilder