Magdeburg l Kurz vor Weihnachten ist es zu einem Wiedersehen gekommen zwischen Dimitris Polychroniadis und Lars Meyer. Sie haben sich in Magdeburg getroffen "bei Wasser und Tee". Sie haben gesprochen über ihre aktuelle Situation. Polychroniadis, der Trainer der Otto Baskets des BBC, sprach womöglich über das Saisonziel Play-offs. Meyer, der Spieler der Hertener Löwen, sprach womöglich über das Saisonziel Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Pro B. "Wir haben ein gutes Verhältnis", sagte der Coach, unter dem Meyer in der vergangenen Saison noch agierte. Am heutigen Donnerstag treffen sie sich wieder, als Gegner in der Gieseler-Halle. Beginn des Spiels ist um 20 Uhr.

Und es wird ein Kampf: Die Baskets sind nach der jüngsten 75:89-Niederlage bei Rist Wedel aus den Play-off-Plätzen gerutscht (Rang neun), aber sie haben weiter alle Möglichkeiten, das Saisonziel zu erreichen. Herten liegt nur mit einem Punkt Rückstand auf Rang zwölf. Das Hinspiel hatte Magdeburg mit 64:62 gewonnen. Schon das war ein Krimi.

Vor der Neuauflage haben die Ottos gestern Abend zum ersten Mal seit dem 19. Dezember wieder die Gieseler-Halle betreten und im Videostudium den Gegner analysiert. Vor allem aber sieht Polychroniadis das eigene Problem, "das wir schon seit Beginn der Saison haben: Wir machen zu viele Fehler", erklärte der 45-jährige Grieche. 20 Turnovers, Schritt- und Passfehler also, waren den Magdeburgern zuletzt in Wedel unterlaufen - zehn mehr als dem Gegner. "Deshalb haben wir dort das Spiel verloren", sagte Polychroniadis, der heute auf alle Akteure zurückgreifen kann. "Unsere Fehler sind mit Fastbreaks bestraft worden."

Das soll heute nicht wieder passieren gegen die Löwen, die mit Point Guard DeShaun Cooper (23) ihren besten Werfer haben (250 Punkte). Neben Meyer reist mit Felix Neumann übrigens ein weiterer Ex-Magdeburger an, während Marvin Boadu, ebenfalls ein Ex-"Otto", passen muss. Er wurde wegen eines Verstoßes gegen den Antidoping-Code des Deutschen Basketballbundes (DBB) bis zum 1. Mai gesperrt. D er 25-Jährige soll auf die Droge Cannabis positiv getestet worden sein. Wäre er doch nur bei Wasser und Tee geblieben ...