Sigulda/Magdeburg l Die Rodel-Weltmeisterschaft in Sigulda hat bereits einen ersten Rekord: Lukas Broz/Antonin Broz aus Tschechien haben am gestrigen Freitag beim Trainingslauf eine Bestmarke am Start aufgestellt. Sie haben die erste Phase des Rennens durch den knapp 1000 Meter langen Eiskanal in 1,557 Sekunden absolviert.

Das kann einen Toni Eggert sicher nicht erschüttern. Der 26-jährige Ilsenburger und Sozius Sascha Benecken starten heute als erster deutscher Doppelsitzer in den Kampf um ihr erstes WM-Gold. In der Heimat werden dazu die Daumen gedrückt: Die Fans um den Vorsitzenden des Rodel- und Bobverbandes Sachsen-Anhalt, Jens Eggert, versammeln sich im Ilsenburger Restaurant "Zu Den Rothen Forellen" zum Public Viewing.

"Es passt alles", teilten Eggert und Benecken, der heute seinen 25. Geburtstag feiert, zur Frage nach ihrem Wohlbefinden in Sigulda mit. Ihr schnelles Gefährt haben sie "in einem Raum mit allen deutschen Schlitten abgestellt", und "klar", es kribbelte auch gestern schon gewaltig.

Immerhin ist der Kampf um Gold mit den Olympiasiegerin Tobias Wendl/Tobias Arlt besonders spannend. Diejenigen, die den Bahnrekord mit glatten 42 Sekunden seit vier Jahren halten in Sigulda, sind nicht mehr dabei: Andreas und Wolfgang Lingner (Österreich) haben nach den Winterspielen 2014 ihre Karriere beendet.

Nach den beiden Doppelsitzer-Läufen (9.10 und 10.30 Uhr) rodeln noch die Frauen in zwei Rennen (11.30 und 13.15 Uhr) um die Medaillen: mit Tatjana Hüfner aus Blankenburg. Die Herren und die Teamstaffel schließen die Titelkämpfe morgen ab.