Rodeln l Sotschi/MagdeburgSicherheit hatte Vorrang bei ihrem größten Karriere-Coup: Der Doppelsitzer mit Toni Eggert (Ilsenburg) und Sozius Sascha Benecken (Suhl) hatte ihren Schlitten beim Rodel-Weltcup am Sonnabend in Sotschi (Russland), zugleich die Europameisterschaft, deshalb "brav ins Ziel gebracht", sagte Eggert (26) im ZDF nach dem siebten Platz zum Saisonabschluss, um freudig zu ergänzen: "Wir sind mega glücklich, mega stolz, dass wir die Gesamtwertung gewonnen haben." Zum ersten Mal in ihren fünf gemeinsamen Rodel-Wintern haben sie die internationale Konkurrenz komplett hinter sich gelassen. "Wir haben uns für unsere harte Arbeit belohnt", so Benecken (25).

Im Sanki Sliding Center gewannen wie schon bei Olympia 2014 Tobias Wendl/Tobias Arlt. Für die Weltmeister aus Bayern war es der erste EM-Titel überhaupt - ebenso für Dajana Eitberger (Ilmenau), die zugleich ihren ersten Weltcupsieg feierte. Die Blankenburgerin Tatjana Hüfner fuhr auf Platz fünf und erklärte auf ihrer Facebook-Seite: In Sotschi "ging eine sehr durchwachsene Saison mit einem genauso durchwachsenen Rennen zu Ende. Positiv war, dass ich den dritten Platz im Gesamtweltcup halten konnte. Das war zumindest ein kleiner Trost." Den Gesamtweltcupsieg sicherte sich Weltmeisterin Natalie Geisenberger (Miesbach) vor Eitberger.