Halberstadt l In den drei Liga-Spielen des Jahres gehörte Kevin Schlitte zu den Beständigsten beim Fußball-Regionalligisten Germania Halberstadt. In diesen drei Begegnungen füllte er jeweils andere Positionen aus. Egal, wo der Haldensleber auftauchte, er überzeugte mit Einsatz und Leidenschaft.

Mit 33 Jahren ist er mit Abstand der Erfahrenste bei den Vorharzern. Dies sieht er auch als mögliche Antwort, warum er als "Leitwolf" bisher so überzeugte. "Ich habe manchmal das Gefühl, dass einige im Team zu hohe Erwartungen an sich haben. Ich bringe inzwischen eine gewisse Routine mit, kann während des Spiels den Kopf ausschalten und so eine Partie in gewisser Weise genießen. Wenngleich von `genießen` im Abstiegskampf nicht die Rede sein kann."

Dass seine sportliche Karriere nicht mehr allzu viele Jahre in Anspruch nehmen kann, ist dem 33-Jährigen bewusst. In Haldensleben, wo er mit seiner Familie nun wieder lebt, hofft der örtliche Verbandsligist HSC auf dessen Rückkehr. Sein Vertrag bei der Germania endet im Sommer, wie wird es also weitergehen? "Ich habe schon bei meiner Verpflichtung in Halberstadt gesagt, dass ich dieses Jahr erstmal spielen will. Ich höre Woche für Woche auf meinen Körper und werde mich dann relativ spät äußern. Die VfB-Verantwortlichen wissen dies, da lasse ich mir Zeit. Es gilt, genau abzuwägen: Familie, Fußball, Beruf, Gesundheit. Alles andere ist Zukunftsmusik."