Magdeburg/Duisburg (kr) l Jetzt gilt\'s: Am Wochenende fallen auf der Wedau bei Duisburg für Deutschlands Spitzenkanuten die Würfel über den Saisonverlauf. Nach der zweiten und letzten Qualifikation des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) bestimmt der Trainerrat am Montag die Bootsbesatzungen, die die schwarz-rot-goldenen Farben bei den Weltmeisterschaften und Weltcups dieses Jahres vertreten werden. Der SC Magdeburg schickt ein 14-köpfiges Sportleraufgebot nach Duisburg (je sieben Aktive der Leistungsklasse und der Junioren).

Zwei Magdeburger Canadierfahrer sind diesmal nicht am Start: Yul Oeltze, der angesichts seiner Bronzemedaille bei der EM vor Wochenfrist zusammen mit seinem C-II-Partner, dem Potsdamer Ronald Verch, bereits qualifiziert ist, und Erik Leue. Dessen zweiten Mann für den C II, Sebastian Hennig (Leipzig), hat eine Nasennebenhöhlen-Entzündung außer Gefecht gesetzt. Leue soll nun im C I beim ersten Weltcup (23./24. Mai in Duisburg) wie sein Schwager Sebastian Brendel für Deutschland starten.

Dieser Fakt eröffnet für den Magdeburger Michael Müller die Chance, sich im C II mit dem Leipziger Peter Kretschmer "mit einer ordentlichen Leistung", so Stützpunktleiter Björn Bach, für die DKV-Auswahl zu qualifizieren.

Darauf hofft auch Kajakfahrer Andreas Ihle. Der Olympiadritte von London müsste, so Bach, dazu über 1000 m zumindest ins A-Finale kommen und über 500 m "im B-Finale ganz vorn ankommen". Nina Krankemann und Jasmin Fritz, die eine sehr gute erste Quali gefahren waren, sollten sich für das U-23-Team empfehlen.