Magdeburg. Gold, Silber und Bronze - der Weg der SCM-Asse zu den Olympischen Sommerspielen in London 2012 ist seit Neuestem mit Edelmetall gepflastert. Im übertragenen Sinne, versteht sich. Eine Initiative des Sportclubs, der spezielle Sponsoren-Partnerschaften ins Leben gerufen hat, macht es möglich.

Zwar gehen noch 513 Tage bis zum großen Showdown in der britischen Metropole ins Land, doch um ähnlich erfolgreich wie in der Vergangenheit zu sein, hieß es, frühzeitig die Weichen zu stellen. Im sportlichen Bereich haben die Verantwortlichen des SCM bereits im November 2010 Nägel mit Köpfen gemacht und 28 Athleten ins Team London berufen.

Der nächste Schritt folgte nunmehr im wirtschaftlichen Bereich. "Auf Beschluss des Präsidiums gehen der Handball und die anderen Abteilungen des Vereins beim Sponsoring in Zukunft getrennte Wege", lässt SCM-Präsident Dirk Roswandowicz die Katze aus dem Sack und erklärt, dass mit dieser Entscheidung auch personelle Veränderungen einhergehen. So sei er selbst als Geschäftsführer in der Magdeburger Sport-Marketing (MSM) eingestiegen. Den Job in der Gesellschaft, die bislang den Gesamtverein vermarktet hat, mache er "ehrenamtlich und zum Nulltarif", so Roswandowicz. Zudem wird SCM-Manager Marc Schmedt, bisheriger Chef der MSM, seinen Posten zum 1. Juli abgeben und dann als alleiniger Geschäftsführer der Handball-Magdeburg GmbH (HMD) die Geschicke und Vermarktung der Handball-Profiabteilung des Vereins leiten wird.

"Von der Neustrukturierung des Sponsoring- und Vermarktungsbereiches erhoffen wir uns Vorteile für die Olympischen Sportarten, die in der Vergangenheit zu sehr am Tropf der Handballer hingen. Aber ich bin überzeugt, dass auch die Handballer davon profitieren, die in Zukunft zu 100 Prozent über ihre Sponsorengelder verfügen können", so Roswandowicz, der sich in seinem neuen Betätigungsfeld als Zugpferd für die Leichtathleten, Schwimmer, Kanuten und Ruderer des Vereins ehrgeizige Ziele gesteckt hat: "Bislang haben 38 Sponsoren die olympischen Sportarten unterstützt, diese Zahl möchten wir in der MSM möglichst verdoppeln."

Untersetzt wurde das Vorhaben mit einem neuen Sponsorenkonzept, das unter anderem eine Partnerschaft für eine jeweilige Sportart vorsieht. So kann man für 7000 Euro Gold-, für 3500 Euro Silber-, und für 2000 Euro Bronzepartner des SCM werden.

Als erster Goldpartner stieg das Magdeburger Unternehmen Töpel-Bau ins Boot, das die Kanuten auf dem Weg nach London unterstützt. Wenig später folgte die A.R.T. - Axel Rolfs Tragwerksplanung. Und inzwischen schmückt der symbolische goldene Staffelstab, den jeder Partner erhält, auch den Schreibtisch von Bernd Jurke. Der Chef der Jurke GmbH, einem in Gera ansässigen Unternehmen, das Großküchen herstellt, greift zukünftig dem Schwimm-Team um Erfolgscoach Bernd Henneberg unter die Arme. "Ich hoffe, diese Beispiele machen Schule, und wir können künftig noch mehr Staffelstäbe verteilen", so der Präsident, der, angespornt durch die ersten Erfolge, auch weiterhin höchstpersönlich die Klinken putzen will.