27 Punkte kann der FCM im Restprogramm der Regionalliga Nord noch bis Saisonende holen – theoretisch. 14 Zähler wären eine gute Quote für die Sandhowe-Elf. Morgen (Anstoß 13.30 Uhr, MDCC-Arena) gegen die U 23 von Energie Cottbus soll damit begonnen werden. Im Aufgebot steht auch der Rot-Sünder vom Pokalspiel in Halle, Shergo Biran.

Magdeburg. Die Nachricht traf gestern Mittag in der FCM-Geschäftsstelle ein: Das Sportgericht des Fußball-Verbandes Sachsen-Anhalt brummt dem Angreifer für seinen Ausraster beim Pokal-Viertelfinale in Halle (nur) eine Sperre für die nächsten zwei Pokalspiele auf. Die nächsten beiden Pokalspiele stehen für den FCM frühestens Ende Juli bzw. Mitte August an. Bis dahin fließt viel Wasser die Elbe hinab …

Außerdem muss Biran eine Geldstrafe zahlen. Damit könnte der 32-jährige Heißsporn morgen gegen die Reserve von Energie Cottbus eingesetzt werden.

Dagegen muss der Trainer für das morgige Spiel einen neuen Kapitän bestimmen, weil der etatmäßige "Chef", Daniel Bauer, immer noch verletzt ist und sein Stellvertreter Stefan Neumann nach seiner fünften gelben Karte vom Kiel-Spiel die Partie von der Tribüne aus verfolgen muss.

Ein großer Stein fiel unterdessen Wolfgang Sandhowe, der vor seiner Heimpremiere mit der Regionalliga-Elf des FCM steht, vom Herzen. Er erneuerte zwar noch einmal seine barsche Kritik an Biran ("jeder Spieler muss sich im Griff haben, auch wenn er offensichtlich provoziert worden ist. Ich will eine Mannschaft, die sauber und fair spielt"), zeigte sich auf der anderen Seite jedoch erleichtert: "Mit Biran haben wir natürlich im Angriff Variationsmöglichkeiten. Festlegen werde ich mich aber noch nicht. Ich warte das Abschlusstraining am Sonnabend ab. Auf jeden Fall wird er dem Aufgebot angehören."

Mit Spielformen und Standards will Sandhowe seine Elf auf das morgige Spiel einstimmen und er kalkuliert dabei ein, dass die erste Mannschaft der Cottbuser gestern Abend in der 2. Bundesliga gespielt hat. Folglich stehe zu erwarten, dass einige Bundesligaspieler morgen in der "Zweiten" aufgeboten werden.

"Wir wollen mit der gleichen Moral wie in Kiel spielen und gewinnen", fordert der Trainer, der Köhne für Neumann auf die linke Abwehrseite beordern wird. Wahrscheinlich dürfte der seit dem Weggang von Trainer Ruud Kaiser kaum eingesetzte Marvin Wijks von Beginn an im Mittelfeld spielen.

Wer sich morgen die Kapitänsbinde umstreifen wird, ist Kosta Rodrigues ziemlich egal. Der FCM-Spielmacher, der sich in der Verlängerung des Pokalspiels eine Adduktoren-Reizung zugezogen hat, erläutert das einzig zählende Erfolgsrezept: "Wenn wir so diszipliniert und leidenschaftlich spielen wie in Kiel, können wir auch gegen Cottbus gewinnen."