Von Florian Bortfeldt

Halberstadt. Auch das Nachholspiel vom 16. Spieltag, gleichzeitig das Spitzenspiel der Oberliga, hat Germania Halberstadt für sich entschieden. Vor rund 1300 Zuschauern hieß es am Ende 1:3.

Auerbach, mit Ex-Germane Andreas Sommermeyer in seinen Reihen, startete zielgerichteter und ohne Respekt. Wie bei den Gästen aus Halberstadt fehlte es jedoch an letzter Genauigkeit beim Zuspiel. Mit Pfoh und dem aktuell Führenden der Oberliga-Torschützenliste, Schuch, hatten die Gastgeber anfangs die gefährlicheren Akteure in ihren Reihen. Daher war es überraschend, als Marx die Vorharzer in Führung brachte (26.). Aus Nahdistanz, halb im Fallen, halb im Drehen, brachte er den Ball an Auerbachs Torwart Berger vorbei. Wiederum Marx hatte das 0:2 auf dem Kopf, der Pfosten stand aber im Weg (39.).

Nach Wiederanpfiff waren die Gäste hellwach, verpassten jedoch das 2:0. Stattdessen entschied Schiri Wilske auf Foulelfmeter, den Auerbachs Vogel sicher verwandelte. Auch Halberstadt bekam einen Strafstoß zugesprochen, nachdem Preuß gefoult worden war. Eggert trat wie immer an und versenkte souverän zur erneuten Germania-Führung. Jetzt hatten die Gäste die Partie im Griff, das 1:3 zwölf Minuten vor dem Ende war daher nicht unverdient. Wieder war Marx für die Vorharzer erfolgreich.

Die Rückkehr an die Spitze der Oberliga kommentierte Halberstadts Trainer Petersen so: "Ab jetzt wird es mit Sicherheit nicht einfacher für uns."

Halberstadt: Kischel – Gröger, Eggert, Kopp (72. Fitkau), Krüger, Marx, Bäcker (89. Gerber), Siemund, Blankenburg (72. Breitkopf), Preuß, Banser.

Schiedsrichter: Wilske (Bretleben). Zuschauer: 1243. Tore: 0:1 Marx (26.), 1:1 Vogel (FE, 68.), 1:2 Eggert (FE, 74.), 1:3 Marx (78.).