Von Janette Beck

Magdeburg. Wir sind dann mal weg ... Die Kugelstoßer Nadine Kleinert und Josephine Terlecki sowie Diskuswerferin Heike Koderisch zog es nach Chula Vista/USA zum Trainingslager, die Viertelmeiler um Janine Lindenberg und Eric Krüger nach Südafrika und die Lauf-Asse des SCM, Arthur Lenz und Ronny Heck, schnuppern derzeit Höhenluft in Flagstaff/Arizona. Nur Martin Wierig blieb allein zu Haus ...

Frei nach dem Motto, warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah, schuf der Diskuswerfer in Knienbaum die Basis für die Freiluftsaison. Dann schnappte er sich seinen Diskus, um beim Werfertag in Schönebeck sein Saisondebüt zu geben. Und hier warf der Shootingstar der vergangenen Saison – kurz über lang – eine neue persönliche Bestleistung: Bei sage und schreibe 65,79 Metern landete die Zwei-Kilo-Scheibe, damit toppte der Überraschungs-Siebte der EM des Vorjahres seinen Hausrekord um "hammermäßige" 86 Zentimeter wie er selbst einschätzte.

Auch wenn sich bereits im Training angedeutet hatte, dass er bereits in hervorragender Form ist, "dass es gleich so weit geht, hat mich dann doch selbst überrascht", gibt der 23-Jährige unumwunden zu. Zumal er trotz bester Absichten auch diesmal nicht schadlos über den Winter gekommen war. Zuerst warf ihn ein Leistenbruch, dann ein Muskelfaserriss im Oberschenkelbeuger zurück. Wochenlang habe er nur eingeschränkt trainieren können.

"Um so erstaunlicher ist nun dieser Auftakt", freut sich auch Trainer Armin Lemme, der den Leistungssprung auch auf die "Zauberstäbe" zurückführt, auf die sein Athlet seit kurzem zurückgreifen kann. Gesponsert wurden die maßgeschneiderten stählernen Wurfstäbe verschiedenen Gewichts von Rudolf "Rup-schi" Langer. Der ehemalige Magdeburger Kugelstoßer, Olympia- Teilnehmer von 1964 in Tokio, hat selbst Hand an die speziellen Wurfgeräte gelegt. "Wer weiß, vielleicht haben die Teile ja wirklich magische Kräfte", hofft Wierig auf weitere Kracher.

Wie dem auch sei, das Erreichen des Saisonziels (66 Meter) scheint bei Wierigs Frühform eh nur eine Frage der Zeit zu sein. Ebenso, dass er bei einem offiziellen Wettkampf die vom Verband gefordert WM-Norm von 65 Metern übertrifft. Und dann wäre da noch etwas. Wierig: "Ich möchte in dieser Saison so oft es geht Robert Harting auf die Pelle rücken." Der Weltmeister aus Berlin führt mit 65,94 Metern die Jahresbestenliste an ...