Magdeburg. Gerd Müller lässt grüßen. Erinnerungen an den bulligen Torjäger des FC Bayern der 70er Jahre werden wach, wenn Shergo Biran, Wunschkandidat des FCM für das Angriffszentrum, mit seinen wohl künftigen Vereinskameraden trainiert.

Entgegen anderslautenden Gerüchten sagte der in Berlin geborene Sohn einer deutschen Mutter und eines kurdischstämmigen syrischen Vaters gestern zur Volksstimme: "Ich habe noch nicht unterschrieben. Es sieht aber sehr danach aus, dass ich demnächst beim FCM einen Vertrag bekommen werde. Fast alles ist geklärt, nur noch Details sind offen." Angesichts der Tatsache, dass sich der 21-jährige Holländer Eddy Vorm und der FCM am Montag auf die sofortige Auflösung des gemeinsamen Vertrages geeinigt hatten und mit Marko Verkic auch ein weiterer Angreifer enttäuschte, soll nach Ansicht von Trainer Ruud Kaiser der 32-jährige Biran die Lücke in der Angriffsmitte schließen. "Das sollte machbar sein", hofft auch der Coach auf einen baldigen Kontrakt mit dem torgefährlichen Stürmer. "Solange macht sich Shergo bei uns fit für die Rückrunde."

Zwei Tore erzielte der zuletzt bei Dynamo Dresden in Unfrieden entlassene Biran im ersten Trainingsspiel. Beide Male behielt er im Gewühl auf engstem Raum vor dem Tor den Kopf oben und vollendete. Trotzdem war nicht zu übersehen, dass dem 1,75 m großen Angreifer, der nach eigenen Angabe "nur" 78 Kilo auf die Waage bringt, noch Spritzigkeit und Wendigkeit fehlen. Immerhin liegt sein letzter Einsatz in Dresden gute vier Monate zurück, dann folgte eine Krankschreibung mit wochenlangem Trainingsausfall. So hofft der in Berlin lebende verheiratete Familienvater, der sich als "typischen Strafraumstürmer mit Torriecher" bezeichnet, dass ihn Kaiser fit für die Regionalliga-Frühjahrsrunde macht: "Ich bin zurzeit bei 70 bis 80 Prozent Fitness. Die kommenden drei Wochen der Vorbereitung beim FCM werden mir guttun."

Biran, der in seiner aktiven Zeit fast jährlich den Verein wechselte, vor zehn Jahren schon einmal in Stendal, dann u. a. bei Hansa Rostock, Union Berlin, dem VfL Osnabrück und dem SV Babelsberg die Töppen schnürte, will nun den FCM aus der Krise schießen: "Wenn die Punktspiele losgehen, bin ich fit. Ich bin überzeugt, wir können hier etwas ziehen." Mit seinem Einsatz beim heutigen Test (18.30 Uhr/Hartplatz MDCC Arena) gegen Sachsen Leipzig rechnet er jedoch nicht.