Amsterdam (dpa). Augen zu – und durch. Diese Parole gilt auch für den morgen beginnenden Giro d‘Italia, der im Vorfeld fast im Tagestakt von Doping-Nachrichten erschüttert wurde. Die zweitgrößte Party im Radsport nach der Tour de France will sich aber unter allen Umständen auf das Sportliche konzentrieren.

Die Top-Favoriten kommen aus Kasachstan, Italien und Australien, die Deutschen André Greipel, Linus Gerdemann und Fabian Wegmann haben Chancen auf Etappensiege – die 93. Italien-Rundfahrt gibt sich international wie selten. Dazu passt auch der Startpunkt Amsterdam, wo der Giro mit einem 8,4-Kilometer-Prolog beginnt.

Auf der Jagd nach dem Rosa Trikot wollen die Sieganwärter Alexander Winokurow, Ivan Basso und Weltmeister Cadel Evans bereits zum Auftakt der 3 418 Kilometer-Tour erste Marken setzen. Die drei aussichtsreichsten Kandidaten auf den Gesamtsieg haben eine bewegte Vergangenheit. Zumindest Winokurow und Basso können mit abgesessenen Doping-Sperren einschlägige Erfahrungen vorweisen.