Irgendwann geht jede Serie einmal zu Ende. Nach sieben Siegen und einem Remis gegen Balingen in den bisherigen acht Pflichtspielen verlor Handball-Bundesligist SC Magdeburg gestern Abend beim HBW 28:31 (11:12). Während die Schwaben wichtige Punkte für ihren Klassenerhalt einfuhren, rutschte der tapfer kämpfende, doch am Ende glücklose SCM auf Rang zwölf ab.

Balingen. "Zum Schluss war unsere Niederlage sogar verdient", zeigte sich SCM-Coach Sven Liesegang tief enttäuscht vom Ausgang der für die Gastgeber immens wichtigen Partie. Mit einem Blitzstart hatte seine Sieben aus dem knappen Pausenrückstand in der 34. Minute beim 14:13 die erste Führung gemacht. Van Olphen, Weber und Grafenhorst sorgten schließlich sogar für eine Drei-Tore-Führung des SCM (38.).

Doch dann kam die 41. Minute, die – dem stimmten beide Trainer nach Abpfiff zu – die Wende zu Gunsten der Balinger brachte. Kabengele foulte Herth, sah dafür Rot. Weber saß noch seine zuvor erhaltene Zeitstrafe ab. Wiegert erzielte trotz doppelter SCM-Unterzahl das 19:17 (42.). Doch schon vier Minuten darauf lag Balingen 21:20 vorn. Jurecki schaffte letztmalig den Ausgleich (21:21/47.), aber da "kochte" die Sparkassen-Arena bereits. Die 2350 Zuschauer forderten nun, "den Sack" zuzumachen.

Den ersten Abschnitt hatte der SCM ausgeglichen gestaltet. Einem schnellen 0:3-Rückstand (4. Minute), der nach einer Viertelstunde auf 3:8 angewachsen war, folgten der fünfte von Müller gehaltene Ball und die Tore von Wiegert, Grafenhorst und Weber zum 7:8 (22.) und schließlich in der 27. Minute der Ausgleich zum 9:9. Doch mit zwei Treffern in eigener Unterzahl bei einem Grafenhorst-Tor lagen die Gastgeber zur Pause erneut mit 12:11 vorn.

Der aus Balingen vor zwei Jahren zum SCM gewechselte Jürgen Müller verhinderte mit 13 Paraden Schlimmeres. Der SCM, ohne Linkshänder im Rückraum agierend, war von der angriffslustigen HBW-Abwehr zu leicht ausrechenbar. Zudem entfuhr den Pfeifen der Unparteiischen bei zahlreichen SCM-Abwehrversuchen recht leicht ein Ton, der dann auch zumeist einen Siebenmeter für die Gastgeber zur Folge hatte (fünf bis zur Pause).

Bei Liesegang überwog nach Abpfiff "die Wut, weil wir in der entscheidenden Phase den möglichen Sieg abgeschenkt haben. Als Kabengele vom Feld musste, lief es in der Abwehr nicht mehr so gut, außerdem kamen wir kaum noch zu Gegenstößen".

Balingen: Marinovic, Zoubkoff – Lobedank 5, Herth 9/2, Sauer, Feliho 2, Ettwein 1, Strobel 5, Temelkow 4/2, Bürkle 1, Ph. Müller 2, Ilitsch, Wagesreiter 1, Wilke 1, Mitkow.

SCM: Müller, Quenstedt – Böhm, Wiegert 2, Kabengele 2, Grohmann, Krause 1, van Olphen 6, Theuerkauf 1, Grafenhorst 5, Tönnesen 3/2, Coßbau, Weber 4, Jurecki 4.

Schiedsrichter: Brauer (Hamburg)/Holm (Hagen). Zuschauer: 2350 (ausverkauft). Siebenmeter: Balingen 5/4; SCM 2/2. Zeitstrafen: Balingen 8, SCM 4.