Halberstadt. Auch im dritten Oberligaheimspiel in Folge blieb Germania Halberstadt ungeschlagen und spielte erneut zu Null. Tabellennachbar Lokomotive Leipzig geriet im Friedensstadion unter die Räder, die Vorharzer siegten mit 4:0 (2:0). Dabei zeigten die Gastgeber eine so bisher nicht bekannte Kaltschnäuzigkeit und Abgezocktheit.

Bereits nach zwei Minuten zappelte der Ball das erste Mal im Netz von Lok-Keeper Evers. Den ersten Angriff der Germania schloss Reitzig, der bereits im Pokalspiel gegen den 1. FCM seinen Drang zum Tor andeutete, erfolgreich ab. Zehn Minuten später jubelte erneut der VfB-Anhang, als die zweite Chance das zweite Tor brachte. Nach einem Eckball stand Siemund mutterseelenallein und hatte wenig Mühe, per Kopf abzuschließen.

Nach dem Wechsel sparte Germania zunächst etwas die Kräfte, um dann wieder eiskalt zuzuschlagen. Wiederum setzte sich Reitzig in seiner unnachahmlichen Weise durch. Von der Strafraumgrenze erhöhte er auf 3:0 (68.). Für den Schlusspunkt sorgte Eggert. Reitzig, bester Germane an diesem Tag, hatte den Ball erobert und zum mitgelaufenen Krüger gepasst. Dieser legte klug auf Eggert ab.

Halberstadt: Kischel - Götz, Siemund, Saalbach, Pölzing - Krüger, Kopp, Hosenthien (69. Rode), Mutschler (59. Neumann) - Reitzig (75. Salihu), Eggert

Schiedsrichter: Lämmchen (Meuselwitz). Zuschauer: 609. Tore: 1:0 Reitzig (2.), 2:0 Siemund (12.), 3:0 Reitzig (68.), 4:0 Eggert (75.). Gelb: Mutschler, Kopp / Fraunholz, Stöbe, Starke