Das Reich der Mitte rückt in den Mittelpunkt der Welt. Die spektakuläre Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele heute in Peking soll mehrere tausend Jahre chinesische Kultur in dreieinhalb Stunden bündeln. Mit der bisher größten Selbstdarstellung in seiner Geschichte will sich das häufig missverstandene China selbst erklären und seinen Platz in der Welt defi nieren. Einige Milliarden Menschen weltweit werden an den Fernsehern die gigantische Show in dem " Vogelnest " genannten ungewöhnlichen Nationalstadion verfolgen. Mehr als 80 Staats- und Regierungschefs, gekrönte Häupter, Öl-Scheichs und Prinzen nehmen teil. Nie zuvor hat sich soviel Politprominenz zu Olympischen Spielen versammelt.

" Olympia gibt der Welt eine Chance zusammenzukommen ", sagt Cai Guoqiang, berühmter chinesischer Künstler und oberster Feuerwerker der Zeremonie. " Es ist die größte Party der Welt. " Da die Zahl " 8 " den Chinesen Glück und Reichtum verheißt, beginnt die Olympia-Premiere am 8. 8. 2008 um 8. 08 Uhr. Bis zur letzten Minute werden die Details als Staatsgeheimnis behandelt. Doch einiges sickert doch durch : So werden Trommler, eine riesige chinesische Schriftrolle, Tänzer, Terrakotta-Soldaten, Kungfu-Kämpfer, Akrobaten und legendäre chinesische Figuren erscheinen. Mit blauem Licht werden riesige Wale wie lebensecht unter Wasser schwimmend an die Stadiondecke projiziert, während eine blau-grüne Erdkugel im Zentrum des 91 000 Zuschauer zählenden Stadions illuminiert wird.

Der berühmteste chinesische Regisseur Zhang Yimou ( Rote Laterne, House of Flying Daggers ) hat drei Jahre an der Inszenierung gearbeitet. Die Schau soll nicht weniger als " die Essenz der reichen Kultur Chinas, sein Konzept und seine Vision der Welt demonstrieren ", wie Staatsmedien berichten. Die Musik kombiniert chinesische und westliche Elemente, Klassik und Pop - am besten illustriert durch das Duo aus der britischen Sängerin Sarah Brightman ( Time To Say Goodbye ) und dem chinesischen Pop-Idol Liu Huan, die gemeinsam die noch unbekannte Hymne der Pekinger Spiele singen werden.

Die olympische Unbeschwertheit wird für einen Moment der Trauer weichen müssen, wenn bei der Feier der Opfer der Erdbebenkatastrophe in der Provinz Sichuan gedacht wird, bei der im Mai wahrscheinlich mehr als 80 000 Menschen ums Leben gekommen sind. Zwar wehrte sich Chinas kommunistische Führung immer gegen eine " Politisierung " der Spiele, doch geht es ihr eigentlich darum, dass China mit Olympia endlich seinen gebührenden Platz in der Welt einnehmen kann. Als erster US-Präsident nimmt George W. Bush an einer Olympia-Eröffnung außerhalb der USA teil. Zwar verteilte er vorher noch Menschenrechtsschelte, doch zielte diese sowohl auf China als auch auf das heimische Publikum. Auch Russlands höchster Polit-Judoka, Regierungschef Wladimir Putin, ist zu Olympia dabei.