Oberstdorf ( sid ). Der Deutsche Skiverband ( DSV ) ist hochzufrieden mit der Arbeit von Werner Schuster und hat dem Skisprung-Bundestrainer vor Beginn der Vierschanzentournee eine Jobgarantie gegeben. " Werner Schuster hat die natürliche Führungsautorität, er ist unzweifelhaft der Chef. Das ist die Idealkonstellation, deshalb bekommt er alle Zeit und unser volles Vertrauen für die nächsten Jahre ", sagte DSV-Präsident Alfons Hörmann. Der im Frühjahr angetretene Österreicher Schuster besitzt einen Vertrag bis 2011.

Es sei laut Hörmann kein Kurz-, sondern eine Langfristprojekt, das deutsche Skispringen wieder nach vorn zu führen: " Die Hannawalds fallen schließlich nicht vom Himmel. " Seit dem Amtsantritt von Schuster als Nachfolger von Peter Rohwein habe sich nicht nur die sportliche Leistung verbessert, auch in Sachen Teamgeist und positives Denken habe sich viel getan : " Die Diskussionen vor einem Jahr, ob Bundestrainer oder Stützpunkttrainer wichtiger sind, haben sich in Luft aufgelöst. Schuster leistet mit seinem Team hervorragende Arbeit. "

Schuster, der die Tourneefavoriten Gregor Schlierenzauer und Simon Ammann mitformte, fühlt sich wohl in seinem Job: " Ich wusste genau, dass es der richtige Zeitpunkt ist. Es ist ein Traumjob, das Skisprung-Flaggschiff Deutschland wieder auf Kurs zu bringen. "