Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 15.04.2010 22:00:00
Blankenburg/Osterwieck/Wernigerode (hbu). Während im Duell der beiden Landesliga-Reserven aus Schwerz und Blankenburg die Blütenstädter das bessere Ende für sich hatten, gelang dem Wernigeröder SV ein beachtliches Remis gegen den Tabellendritten Riestedt. Eintracht Osterwieck kehrte mit einem verdienten Sieg aus Wimmelburg zurück.

Aufbau Schwerz II – Stahl Blankenburg II 7:9. Die Stahl-Reserve musste die ersten beiden Doppel den Einheimischen überlassen, wobei die Fünf-Satz-Niederlage von Großmann/Lege sehr knapp ausfiel. Nach dem Sieg von Mangold/Schlittchen im dritten Doppel verlief der erste Einzeldurchgang ausgeglichen, da man sich in allen Paarkreuzen die Punkte teilte. Für Stahl waren Peter Fähsing im oberen, Harald Großmann im mittleren und Burkhard Leege im unteren Paarkreuz erfolgreich. Vor dem zweiten Durchgang hatten die Schwerzer mit 5:4 die Nase vorn und erhöhten mit zwei Siegen im oberen Paarkreuz auf 7:4. Dann aber schien Großmann mit seinem umkämpften Fünf-Satz-Sieg in seinem Team kämpferische Tugenden geweckt zu haben, denn Loose, Leege und Schlittchen fuhren allesamt Siege ein. Im Entscheidungsdoppel lagen Großmann/Leege nach Sätzen bereits 2:0 vorn, waren am Ende aber froh, Satz und Sieg im fünften Durchgang sichergestellt zu haben.

SG Stahl II: P. Fähsing (1), Mangold (0,5), Großmann (2,5), Loose (1), Lege (2,5), Schlittchen (1,5).

Wernigeröder SV – Alemania Riestedt 8:8. Mit drei gewonnenen Doppeln hatten die Gastgeber einen blendenden Start, konnten aber im ersten Einzeldurchgang nur ein Einzel durch Udo Bartel im unteren Paarkreuz gewinnen. Vor dem zweiten Durchgang 4:5 zurückliegend, gelang Andy Schirrwagen mit seinem Sieg im Spitzenspiel der Ausgleich zum 5:5. Nach drei weiteren Punkten durch Jörg Schmidt im mittleren sowie Udo Bartel und Oliver Pfeiffer im unteren Paarkreuz lagen die Rot-Weißen sogar mit 8:7 vorn, mussten sich aber nach der Niederlage von Möller/Bartel im Entscheidungsdoppel das Unentschieden gefallen lassen.

Wernigeröder SV Rot-Weiß: Schirrwagen (1,5), Möller (0,5), Schmidt (1,5), Müller (0,5), Bartel (2,5), Pfeiffer (1,5).

TTV Wimmelburg – Eintracht Osterwieck 4:9. In den Doppeln taten sich die Gäste recht schwer und mussten den Gastgebern das zweite und dritte Doppel überlassen. Für die Eintracht konnten lediglich Jura/Hamann punkten, die aber auch erst im fünften Satz zum Erfolg kamen. Dafür wurde aber der erste Einzeldurchgang zumindest im oberen und mittleren Paarkreuz von den Eintracht-Männern dominiert, obwohl auch hier Sven Jura und Stephan Kuhnt fünf Sätze brauchten, um als Sieger vom Tisch zu gehen. Im unteren Paarkreuz schwächelte die Eintracht allerdings, weil hier Wolf-Rüdiger Brandt in drei und Andreas Herrmann in vier Sätzen unterlagen. Nachdem Sven Jura den zweiten Durchgang mit einem ungefährdeten Sieg gegen Franz Dallmann eröffnet hatte, mussten sich Gunnar Hoidis und Wolfgang Hamann mächtig strecken, um jeweils im fünften Satz erfolgreich zu sein. Damit führten die Gäste nach Punkten 8:4 und benötigten nur noch einen Punkt zum Sieg, den Stephan Kuhnt recht einfuhr.

Eintracht Osterwieck: Jura (2,5), G. Hoidis (2), Hamann (2,5), Kuhnt (2), Herrmann(, W.-R. Brandt (0,5).