Braunlage. Zur Pressekonferenz hinsichtlich des Continentalcups der Damen hatten die Organisatoren vom Wintersportverein aus Braunlage am Donnerstag-Abend geladen. Mit der aktuell Führenden im Klassement, Daniela Iraschko aus Österreich, sowie den Deutschen "Adlerinnen" Melanie Faißt (5.) und Juliane Seyfarth (19.) waren drei Top-Springerinnen anwesend, die die Fragen der Anwesenden beantworteten. Vervollständigt wurde das Gespann vom deutschen Bundestrainer Daniel Vogler und dem österreichischen Teamchef Gerald Daringer.

An diesem Wochenende treffen sich wieder die besten Springerinnen im Harz, die Weltelite aus 14 Nationen kämpft heute und morgen auf der Wurmbergschanze um Punkte und Weiten. Bereits ab kommendem Jahr wird dann aus dem Continental-Cup ein offizieller FIS-Weltcup, ein Schritt, der zeigt, dass sich das Damen-Springen weiter entwickelt hat. "Außerdem hat das Springen der Frauen eine Perspektive, schon bald olympisch zu werden", meinte Joachim Krebs, einer der Organisatoren. Der Regen, der zuletzt niederprasselte, sei kein Problem so Krebs: "Das gestrige Training wurde zwar abgesagt, aber grundsätzlich stellt Regen kein Problem dar. Das Springen wird stattfinden." Auch auf die Straßenverhältnisse ging Krebs ein, um möglichst viele Zuschauer zum Wettkampf vor Ort begrüßen zu können: "Die Straßen sind wie im Juli, nur links und rechts davon liegt Schnee. "

Unterdessen können sich vier Leser der VOLKSSTIMME, die erfolgreich am Gewinnspiel teilgenommen haben, über je zwei Eintrittskarten freuen. Es sind: Cordula Scholz-Liebetruth (Wernigerode), Reiner Liebegut (Blankenburg), Herbert Reulecke (Wernigerode) sowie Annett Sand (Wernigerode).