Tornau/Bad Düben - Mit der Preisverleihung ist am Sonntag ein Holzskulpturen-Wettbewerb in der Dübener Heide zu Ende gegangen. Mit Motorsägen, Hobeln und Schleifpapier hatten mehr als 30 Künstler am Wochenende aus dicken Stämmen Tiere, Kobolde, Drachen aber auch abstrakte Figuren kreiert, wie die Veranstalter mitteilten. Ein nach dem Gründer des Wettbewerbs Wolfgang Köppe benannter Preis ging an den Künstler Raik Zenger aus Bad Düben für seine Skulptur "Biber im Hammerbach". Der Wettbewerb fand zum 15. Mal statt. Besucher konnten außerdem über einen großen Heidemarkt schlendern und Originalprodukte aus der Dübener Heide genießen.