München - Ältere Menschen haben einen höheren Blutdruck und damit auch ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen. Eine Studie belegt, dass Fitness die Werte verbessern kann. So halten sich Risikokandidaten gesund.

Mit zunehmendem Alter steigt bei jedem Mensch der Blutdruck. Wer regelmäßig Ausdauersport macht, kann diesen Anstieg hinauszögern und damit auch das Risiko von
Herzerkrankungen senken. Darauf weist Norbert Smetak vom Bundesverband
Niedergelassener Kardiologen unter Berufung auf eine aktuelle Studie mit 13 953 gesunden Männern aus den USA hin. Demnach beginnt der Wert für den oberen Blutdruck bei Männern mit hohem Fitnesslevel erst mit 54 Jahren zu steigen, bei niedrigem Fitnesslevel dagegen schon mit 46 Jahren.


Noch deutlicher ist der Studie zufolge der Unterschied beim unteren Blutdruckwert: Bei sehr fitten Männern erhöht er sich erst mit etwa 90 Jahren, bei wenig fitten schon mit 42 Jahren. Die Probanden waren zwischen 20 und 90 Jahren alt und wurden über 36 Jahre regelmäßig mit Belastungstests auf dem Fahrrad untersucht.

Smetak empfiehlt, mindestens fünfmal in der Woche etwa eine halbe Stunde lang stramm spazieren zu gehen oder zu joggen, um die Fitness zu verbessern. Dauerhaft erhöhter Blutdruck kann zu einer Herzmuskelschwäche und Herzrhythmusstörungen führen.