Magdeburg l Magdeburgs Künstler wollen am Sonnabend hoch hinaus. Sie werden mit ihrem Publikum "Fliegen lernen", so das Motto dieser ersten Nacht der Kultur. Mehr als 30 Kulturinstitutionen und -vereine haben sich für das nächtliche Flug-Programm zusammengeschlossen - vom Kulturhistorischen Museum bis zu den Oli-Lichtspielen, vom Theater Magdeburg bis zum Friseurmuseum, von der Festung Mark über eine Kulturstraßenbahn bis zum Gesellschaftshaus und der Stadtbibliothek. Tanz, Musik, Lesungen, Gespräche, Malerei, Kabarett, Ausstellungen, Filme. Magdeburg will sich kulturell vielfältig, bunt, interessant, außergewöhnlich präsentieren.

"Für uns Kulturschaffende ist das ,Fliegen lernen` eine Auftrieb gebende Inspiration auf dem Weg zur Bewerbung um den Titel Kulturhauptstadt Europas", sagt Sonja Renner aus dem Organisationsteam der Kulturnacht. Das Motto sei eng mit Magdeburg und der Stadtgeschichte verbunden. Renner nennt den Flugpionier Hans Grade und seinen ersten motorisierten Flug auf dem Cracauer Anger 1908. Und dann wird erinnert an Till Eulenspiegel, der vorgab, vom Rathausbalkon fliegen zu können.

Hans-Albers-Evergreen für Magdeburg umgedichtet

Für die Kulturnacht-Premiere wird die Sternbrücke zum Start-Flughafen. Check-in ist um 17 Uhr. Mit an Bord: Tänzer, Schauspieler, Sänger, Drachenbootfahrer und eine Friedenstaube. Sie soll in den Himmel steigen - ein Magdeburger Gruß an eine friedliche Welt. Burkhart Schmidt soll von einer Hebebühne aus den gemeinsamen Gesang des von Dirk Heidicke für Magdeburg umgedichteten Hans-Albers-Evergreens "Flieger, grüß mir die Sonne" dirigieren.

Vom Flughafen Sternbrücke können die Besucher ausschwärmen zu literarischen Rundflügen (Literaturhaus), fliegenden Führungen (Kulturzentrum Feuerwache), einem Pilotentanz unterm Flugmodell (Technikmuseum) und Positionslichtern (Moritzhof). Unter www.kulturnacht-magdeburg.de gibt es zur Orientierung drei Flugrouten-Vorschläge mit mal weniger, mal mehr Zwischenstopps: Schnupperflug, Zugvögel und Vielflieger.

Wie die Stadtverwaltung mitteilte, werden das Forum Gestaltung, der Moritzhof und die Feuerwache Sudenburg ab 23 Uhr zur "Landebahn" der Kulturfreunde mit Konzerten und Partymusik.

Eine nächtliche Turmbesteigung des Domes endet - wie sollte es anders sein in dieser Fliegen-Lernen-Nacht - mit Papierflugzeugen, die in den Abendhimmel starten werden.