Halle - Neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei ist der 45-jährige Stefan Körner aus Bayern. Der Softwareentwickler aus Neumarkt in der Oberpfalz wurde bei einem außerordentlichen Parteitag in Halle/Saale mit 62 Prozent gewählt, wie eine Parteisprecherin mitteilte.

Für ihn votierten 641 von 1033 akkreditierten Mitgliedern. Körner sagte: "Ich will in dieser Partei wieder mehr Miteinander haben. Und ich will einen Weg finden, wie wir unsere Glaubwürdigkeit als Partei zurück bekommen können." Bei dem zweitägigen Treffen sollte die ganze Spitze neu gewählt werden. Dies wurde nötig, nachdem drei Vorstandsmitglieder zurückgetreten waren.

Der Piratenpartei hatten zuletzt enttäuschende Wahlergebnisse und Auseinandersetzungen in den eigenen Reihen zu schaffen gemacht. Rund zwei Jahre nach ihrem Hoch mit zweistelligen Umfragewerten hatte die Partei bei der Europawahl nur noch 1,4 Prozent bekommen.

Körner sagte, er wolle in den ersten 100 Tagen ein Verfahren für Basisbeschlüsse auf den Weg bringen, an dem jedes Mitglied teilhaben könne. Zum Auftakt des Parteitags hatte die kommissarische zweite Vorsitzende Caro Mahn-Gauseweg dazu aufgerufen, dass das Treffen ein Schlusspunkt für internen Streit sein und einen Neustart ermöglichen solle.