Hamburg (dpa) l Die SPD hat die Bürgerschaftswahl in Hamburg klar gewonnen, ist aber auf einen Koalitionspartner angewiesen. Die Sozialdemokraten kommen nach einer ARD-Hochrechnung von 20 Uhr auf 46,5 Prozent. Die CDU stürzt mit 16 Prozent auf ihr schlechtes Ergebnis bis Landtagswahlen seit den 50er Jahren ab. Die Grünen erzielen 11,9 Prozent. Die Linke erreicht danach 8,4 Prozent, die FDP schafft mit 7,1 Prozent wieder den Einzug in die Bürgerschaft. Die AfD liegt bei 5,8 Prozent.

Die SPD erhält beiden Hochrechnungen zufolge 59 Sitze, die CDU 20. Die Grüne können mit 15 Abgeordneten in die Bürgerschaft einziehen, die Linke mit 11, die FDP mit 9 und die AfD mit 7. Die absolute Mehrheit liegt bei 61 Sitzen - der SPD fehlen demnach 2 Mandate für eine weitere Alleinregierung.

SPD und Grüne stellen sich auf Koalitionsverhandlungen ein und haben erste Positionen abgesteckt. "Ich habe nicht das Gefühl, dass bei den Grünen jemand Vabanque spielt und unangemessene Vorstellungen davon hat, was das Wahlergebnis ermöglicht", sagte Bürgermeister Olaf Scholz im ZDF. Jens Kerstan von den Grünen erwiderte, dass sich auch die SPD in Richtung der Grünen bewegen müsse. "Sonst funktioniert das nicht." Das betreffe vor allem die Umwelt-, Klima- und Verkehrspolitik.

Das genaue Ergebnis steht erst wegen des komplizierten Wahlsystems im Laufe des heutigen Montags fest.