Burg/Straßburg (fh) l Das Attentat von Sarajevo am 28. Juni vor 100 Jahren auf Thronfolger Franz Ferdinand gilt als der Beginn des Ersten Weltkriegs. Zehn Millionen Menschen haben das Gemetzel auf den Schlachtfeldern nicht überlebt. Eine achtköpfige Laufgruppe aus dem Jerichower Land war mit einem Staffelstab 1100 Kilometer an der Westfront in Belgien und Frankreich unterwegs. Getroffen haben die Teilnehmer dort Menschen, Munition und Massenvernichtung - sie erlebten mit weiteren 20 Startern aus Deutschland, Frankreich und Kanada den "Lauf der Erinnerung". Lesen Sie am Sonnabend mehr in der Volksstimme und im E-Paper.