Mit dem traditionellen Wurstsingen wurde am Sonnabend in Roxförde nach Silvester zum zweiten Mal das neue Jahr begrüßt. Die fröhliche Wurstsingertruppe zog durchs Dorf, übermittelte die besten Wünsche fürs neue Jahr und sammelte viele Spenden ein - für die Dorffeier am Abend.

Roxförde l 424 Eier, 7 Stück Speck, 11 Rotwürste, 19 Leberwürste, 4Jagdwürste, 33 Schlackwürste und 2 Packungen Margarine, dazu viele mehr oder weniger alkoholhaltige Getränke und Geld - die Roxförder Einwohner zeigten sich am Sonnabendvormittag wieder außerordentlich spendenfreudig. Anlass dazu war das traditionelle Roxförder Wurstsingen. Einst aus der Not heraus entstanden - vom Ursprung her zogen Knechte und Mägde einst durch das Dorf, um von den wohlhabenden Bauern Lebensmittel zu erbitten - ist das Roxförder Wurstsingen heute ein Fest für das ganze Dorf, wie Kassierer Eckhard Bierstedt zu berichten wusste.

Vor 28 Jahren haben sich die Roxförder des alten Brauchtums wieder angenommen. Seitdem findet jährlich am ersten Sonnabend im neuen Jahr der fröhliche Heischezug durchs Dorf, organisiert von einer Interessengemeinschaft, statt. Die Wurstsinger ziehen von Haus zu Haus, wünschen allen Einwohnern ein gesundes und glückliches neues Jahr. Dazu gibt es Pillen und einen Gesundheitsschluck.

Zu den Traditionsfiguren beim Roxförder Wurstsingen gehören unter anderem der Doktor Gisbert Lübke, der die Medizin verteilt, sein Assistent Günther Brandt, Kassierer Eckhard Bierstedt, Kiepenträger Jonas Feilhaber und Felix Müller, die Eierfrau Martin Schulze und Schriftführer Ulf Müller. Für Ordnung und Sicherheit sind Frank Lindecke und Gerald Feilhaber zuständig - ausgestattet mit Uniform und Pickelhaube. Begleitet wird die Wurstsingertruppe von Andy und Maik Rasch aus Solpke mit Akkordeon und Pauke.

Nach dem Umzug gab es für die Wurstsinger eine erste Stärkung im Dorfgemeinschaftshaus. Dort hatten Betti Helling und Doreen Marker ein deftiges Eierbackgericht zubereitet.

Für Sonnabendabend war dann das ganze Dorf zum gemütlichen Beisammensein ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen - wiederum bei Eierback, Getränken und fröhlichen Gesprächen. Zahlreiche Roxförder waren der Einladung dazu gefolgt. Und gefeiert wurde dann bis in die frühen Morgenstunden.

Weitere Impressionen auf Seite 19

   

Bilder